Aber doch auch Arbeit. Überschreiten Sie nicht gerne Probezeiten? Ist das nicht anstrengend für Ihr Orchester, das auf Ihren Wunsch nicht sitzt, sondern steht?

Proben können bei uns sehr lange dauern. Aber wir streichen sie auch manchmal, wenn wir nicht in der Stimmung dazu sind. Manchmal wiederum will das Orchester von sich aus mehr Proben. Wenn wir Gastdirigenten haben, werden sie manchmal mit dieser Forderung konfrontiert - sie sind dann sehr überrascht (lacht). Ich finde, es ist eine Pflicht uns selbst gegenüber, bei der Aufführung unsere Grenzen zu erreichen. Ja - das ist anstrengend. Aber all die guten Sachen im Leben sind es. Wenn man die frische Luft auf einem Berg atmen will, muss man erst einmal hinaufsteigen.

Im Alltag der Opernhäuser bleibt oft wenig Zeit zum Proben. Ist das eine Sünde - oder kann aus der Spontaneität heraus nicht auch etwas Magisches entstehen?

Magie kann entstehen - sobald du genau weißt, was du tun willst. Unglücklicherweise basiert unsere Zivilisation auf dem Messen von Zeit - eingeführt, um etwas allgemein Verbindliches zu schaffen. Ich sehe darin keine Qualität. Ich finde, alles muss zur dafür richtigen Zeit stattfinden. Wenn man neun Monate ein Kind in sich trägt, dann ereignet sich letztlich ein Wunder - eine besondere Liebe entsteht. Genauso ist es mit der Musik. Sie ist wie eine Art Schwangerschaft. Manche denken, sie kennen die Geheimnisse der Musik. Das fundamentalste Element aber ist nicht das, was du weißt - sondern das, was du nicht weißt. Genau dann, wenn du etwas zu wissen glaubst, weißt du es nicht.

Konkrete Frage: Ist es anstrengend für Sie, wenn Sie nicht mit Musica Aeterna, sondern einem anderen Orchester arbeiten? Tun sich solche Ensembles schwer damit, Ihre Signale zu deuten?

Nein. Meine Signale zu verstehen, ist leicht. Ich kann auch in eineinhalb Proben ein Konzert erarbeiten. Aber das muss nicht sein. Die klassische Musik wurde so oft nur reproduziert! Wichtiger ist es, gemeinsam mit dem Orchester zu jenem magischen Bereich in der Musik vorzustoßen, an dem wir über uns selbst sprechen können. Das Orchester, die Instrumente, die Technik, der Konzertsaal - das alles ist nicht das Ziel. Musik bedeutet, dies alles zu vergessen, um eine spirituelle Form des gegenseitigen Verstehens zu erreichen und dem Publikum Liebe und Hoffnung zu schenken. Wer reproduzierte Musik will, kann sich zuhause eine CD anhören.

Fühlen Sie sich falsch verstanden, wenn man Sie einen exzentrischen Künstler nennt?