Ko-Leiter des Musikfests: Christopher Hinterhuber. - © Horowitz
Ko-Leiter des Musikfests: Christopher Hinterhuber. - © Horowitz

Weinzierl. (irr) Zu den Dienstorten des Joseph Haydn gehörte nicht nur Schloss Esterházy: Der Schirmherr der Wiener Klassik hat in jungen Jahren auch auf Schloss Weinzierl musiziert, einem Prunkbau im westlichen Niederösterreich. Dort findet nun zum zehnten Mal das Musikfest Schloss Weinzierl statt und gedenkt dabei seines Genius loci: Schwerpunkte zu Haydn, aber auch Franz Schubert prägen den Jahrgang. Für die Jubiläumsausgabe haben sich die künstlerischen Leiter - nämlich das Altenberg Trio Wien mit seinen Mitgliedern Christopher Hinterhuber, Amiram Ganz und Christoph Stradner - aber auch einige Novitäten einfallen lassen: Bei dem Vier-Tage-Festival, das am Donnerstag beginnt, ist auch die Uraufführung einer "Weinzierl-Fanfare" von Helmut Schmidinger zu hören, außerdem wird im Arkadenhof erstmals A-cappella-Chormusik geboten sowie mit Poulencs "Babar der kleine Elefant" auch Programm für den Nachwuchs. Bestimmend bleibt freilich die Kammermusik, unter anderem interpretiert vom Altenberg Trio, dem Minetti Quartett und Gastsolisten wie Sophie Dartigalongue (Fagott) und Matthias Schorn (Klarinette).