(dawa) Fesselnd. Béla Bartóks Sonate für zwei Klaviere und Schlagzeug von 1937 begegnet dem Hörer als Kaleidoskop an Emotionsausbrüchen.

Béla Bartók Klavierduo Soós und Haag - Telos Music, 1 CD, 18 Euro
Béla Bartók Klavierduo Soós und Haag - Telos Music, 1 CD, 18 Euro

Das Schweizer Klavierduo Adrienne Soós und Ivo Haag gewährt dank der zahlreichen ostentativen Momente dieser Aufnahme Blicke auf Bartók, fernab der Avantgarde, unterwegs auf eigenen Pfaden. Als kongeniale Perkussionspartner fungieren Christian Hartmann und Andreas Berger.

Auch die selten gehörte frühe "Suite für zwei Klaviere" op. 4b des ungarischen Ausnahmekomponisten packt in der Interpretation von Soós & Haag. Raffiniert gelingt der Vorreiter für Bartóks unverwechselbaren Stil. In vier Sätzen bewegt sich der Meister der entdeckten Volksmusik von der skurrilen Serenade über ein diabolisches Allegro, zeichnet plakativ das Szenenbild von der ungarischen Tiefebene, träge Puszta-Rinder inklusive. In "Zwei Bilder" op.10 gelang dem Komponisten 1910 jene expressive Klangmalerei, die er in späterer Zeit perfektionierte. Diese erstmals auf CD gebannte, vielschichtig angelegte Fassung für zwei Klaviere stammt vom Bartók-Experten Zoltán Kocsis. Zeitgeschichte und Pretiosen.