Richard Strauss Frau ohne Schatten Mariinsky, 2 DVDs ca. 25 Euro
Richard Strauss Frau ohne Schatten Mariinsky, 2 DVDs ca. 25 Euro

(eb) Es ist nicht recht Fisch und nicht recht Fleisch, was Regisseur Jonathan Kent sich für Richard Strauss’ "Frau ohne Schatten" am St. Petersburger Mariinsky-Theater einfallen hat lassen: Irgendwie halbmodern, die Märchenwelt ist in ein paar Lichteffekten spürbar, und dass er das Färberehepaar in Sechziger-Jahre-Kleinbürgertristesse verortet - meinetwegen. Insgesamt bleibt die Inszenierung so blass wie routiniert.

Ganz anders hingegen die musikalische Gestaltung: Valery Gergiev entfesselt ein wildes, buntes Klangtheater, das mit seinen saftigen Farben und exzessiven, vielleicht überzogenen Höhepunkten der Kapellmeisterlichkeit eines Christian Thielemann weit überlegen ist und dessen Einspielung von den Salzburger Festspielen weit in den Schatten stellt.

Halten da die Kräfte des Hauses auch sängerisch mit? - Die bange Frage lässt sich mit einem klaren Ja beantworten. Nur die extreme Textundeutlichkeit ist störend, wohl ein Resultat des Zusammenwirkens von Strauss’ Kompositionsweise mit der Fremdsprachigkeit der Sänger. Insgesamt aber überzeugend!