• vom 12.03.2012, 15:59 Uhr

Kulturpolitik

Update: 12.03.2012, 21:08 Uhr

Bernstein

Kulturmanager Peter Weiser gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Peter Weiser, hier auf einem Foto, das anlässlich seines 75. Geburtstags entstand.

    Peter Weiser, hier auf einem Foto, das anlässlich seines 75. Geburtstags entstand.© APA Peter Weiser, hier auf einem Foto, das anlässlich seines 75. Geburtstags entstand.© APA

    Wien. (eb) Der Kulturexperte Peter Weiser, langjähriger Generalsekretär des Wiener Konzerthauses, ist am 7. März gestorben. Weiser war führend an der Gustav-Mahler-Renaissance beteiligt, und er war es auch, der dem amerikanischen Dirigenten und Komponisten Leonard Bernstein in Wien ein erstes europäisches Standbein verschaffte.


    Der am 28. Jänner 1926 in Mödling geborene Weiser arbeitete als Journalist bei der katholischen Wochenzeitung "Die Furche" und für den amerikanischen Besatzungssender Rot-Weiß-Rot. Im Österreichischen Rundfunk wurde er 1955 nach dem Ende der Besatzung Chefdramaturg.

    Von 1961 bis 1977 war Weiser Generalsekretär der Wiener Konzerthausgesellschaft und positionierte das Konzerthaus als eine der Neuen Musik gegenüber aufgeschlossene Spielstätte.

    1977 bot SPÖ-Bundeskanzler Bruno Kreisky dem politisch konservativen Weiser an, die Energieverwertungsagentur zu leiten. Diesen Posten hatte Weiser bis zu seiner Pensionierung 1991 inne. Nach seiner Pensionierung war Weiser wie schon zuvor in zahlreichen Funktionen im Bereich Kunst und Kultur tätig.




    Schlagwörter

    Bernstein, Todesfall, Weiser

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2012-03-12 16:05:07
    Letzte Änderung am 2012-03-12 21:08:07


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Posthume Resterampe
    2. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
    3. Die neue Einstimmigkeit
    4. b + s
    5. Die Stadt als Spielwiese
    Meistkommentiert
    1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
    2. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
    3. Die neue Einstimmigkeit
    4. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
    5. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull

    Werbung




    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

    Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

    Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


    Werbung