• vom 01.05.2014, 12:27 Uhr

Kulturpolitik

Update: 01.05.2014, 13:10 Uhr

Urheberrecht

SPÖ will Musikwirtschaft stärken




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Initiative für Festplattenabgabe statt Gratiskultur.

Für die von der IT-Industrie heftig bekämpfte Festplattenabgabe hat sich die Kultursprecherin der SPÖ, Elisabeth Hakel, ausgesprochen. "Wir brauchen eine faire und gerechte Vergütung für unsere Künstlerinnen und Künstler", forderte Hakel in einer Parlamentsrede zur Modernisierung des Urheberrechts, das auch neue Nutzungsmöglichkeiten zugänglich zu machen solle.

Als weiteres Ziel nannte die Kultursprecherin die Stärkung der österreichischen Musikwirtschaft. "Damit erfolgreiche Musikerinnen und Musiker in Österreich von ihrer Musik auch leben können, muss diese auch gespielt werden. Daher fordere ich vom ORF, der einen klaren Kulturauftrag hat, mehr österreichische Musik im meistgehörten Radio Österreichs zu spielen." Sie stellte in diesem Zusammenhang auch eine Quotenregelung in den Raum.


Mit Hakels Parlamentsrede positioniert sich die SPÖ eindeutig gegen die Forderungen der IT-Industrie und der Gratisnutzer, die für die weitgehend unentgeltliche Nutzung von geschützten Werken eintreten. Diese Position vertritt in der SPÖ nur die Junge Generation Wien.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-05-01 12:28:41
Letzte Änderung am 2014-05-01 13:10:10


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Nestroy-Preise wurden verliehen
  2. sand
  3. Mord mit Stil
  4. Die stille Größe des Wolfgang Muthspiel
  5. Im Inselreich der Affekte
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  3. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  4. Schweigen im Blätterwald
  5. Presserat rügt "Wochenblick"

Werbung




Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung