• vom 11.09.2016, 13:16 Uhr

Kulturpolitik

Update: 11.09.2016, 23:23 Uhr

Haus der Geschichte

Drozda für Start im Jubiläumsjahr 2018




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Nationalbibliothek, KHM und Burghauptmannschaft sollen bis Ende September Vorschläge unterbreiten.

Teil der Hofburg (Neue Burg), die im östlichen Flügel das Haus der Geschichte Österreich (HGÖ) beherbergen wird.

Teil der Hofburg (Neue Burg), die im östlichen Flügel das Haus der Geschichte Österreich (HGÖ) beherbergen wird.© Von WorteOhneLieder - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=50463731 Teil der Hofburg (Neue Burg), die im östlichen Flügel das Haus der Geschichte Österreich (HGÖ) beherbergen wird.© Von WorteOhneLieder - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=50463731

Wien. Kulturminister Thomas Drozda will das Haus der Geschichte (HGÖ) doch bereits zum 100-Jahr-Jubiläum der Ersten Republik im Herbst 2018 eröffnen. Das kündigte er am Sonntag gegenüber Ö1 an. Im Frühjahr war eine Eröffnung 2018 aufgrund eines "Sideletters" des Finanzministeriums bereits vom Tisch. Drozda strebt nun doch eine Eröffnung zum Jubiläum an.

"Ich habe daher die Nationalbibliothek, das Kunsthistorische Museum und die Burghauptmannschaft beauftragt, mir bis Ende September Vorschläge zu unterbreiten, wie und unter welchen Voraussetzungen eine Realisierung bis 2018 realisierbar ist. Am Ziel, dass wir sinnvollerweise zum Republiksjubiläum 2018 fertig sind, halte ich jedenfalls fest." Eine Realisierung 2018 schien bisher nicht möglich, weil bereits zugesagte Summen noch einmal bestätigt werden mussten. Erst dann sollten diverse Ausschreibungen erfolgen.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-09-11 13:16:30
Letzte nderung am 2016-09-11 23:23:21



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Im Bürgerkrieg der Gefühle
  2. "Rhetorik des Hasses"
  3. Marie Bäumer: "Meine Romy sollte kein Imitat werden"
  4. Zwischeneiszeit im ORF
  5. Letzte Umkehr
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Wortgefahr
  5. Preisträger von 2013 verarmt verstorben

Werbung




Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung