• vom 16.06.2017, 16:30 Uhr

Kulturpolitik


Rechtsstreit

Der Doch-wieder-Direktor von Mantua




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Peter Assmann verlor seinen Chefposten im Palazzo Ducale - nun erhielt er ihn zurück.

Kämpft für mehr Autonomie: Peter Assmann.

Kämpft für mehr Autonomie: Peter Assmann.© apa/Rubra Kämpft für mehr Autonomie: Peter Assmann.© apa/Rubra

Mantua. (irr) Opernfans kennen Mantua vor allem aus dem "Rigoletto": In der Tragödie von Giuseppe Verdi arbeitet ein Hofnarr den grausigen Launen eines Herzogs zu. Karrieren und Abstürze sind hier ein Produkt adeliger Willkür.

Im heutigen Mantua herrscht freilich Demokratie. Dennoch läuft in der norditalienischen Stadt nicht jede Karriere auf ebenmäßigen Bahnen - schon gar nicht jene des österreichischen Kulturmanagers Peter Assmann.


Der Ex-Direktor der Oberösterreichischen Landesmuseen hatte sich vor einigen Jahren für die Leitung des Palazzo Ducale beworben. Mit Erfolg: Assmann setzte sich in einem internationalen Bewerb durch und übernahm im November 2015 die künstlerische Leitung jenes Herzogpalasts, der bereits Verdi als Opernschauplatz gedient hatte. Dann aber focht eine geschlagene Mitbewerberin die Entscheidung an und bekam recht: Ein Verwaltungsgericht in Rom kippte im Mai 2017 nicht nur Assmanns Kür, sondern insgesamt fünf Entscheidungen des Kulturministeriums in Rom über Direktorenposten: Bei dem Prozedere seien nicht jene Bedingungen erfüllt worden, die für eine internationale Ausschreibung vorgesehen sind.

Assmann gab sich nicht geschlagen. Wie er der APA erzählt, habe er seit Mai mit Rückendeckung des Ministeriums weitergearbeitet, um Großprojekte nicht zu gefährden. In seinem Kampf um den Posten habe er "viele Solidaritätserklärungen erhalten. Mehrere hundert Menschen haben Briefe an den Kulturminister und an die Medien geschrieben." Nun hat der 53-Jährige einen Etappensieg errungen: Der italienische Staatsrat, letzte Instanz im Bereich der administrativen Justiz, setzte das Urteil des Verwaltungsgerichts in Rom vorerst außer Kraft. Seit Freitag ist Assmann somit wieder im Amt.

Wichtig sei es jetzt, den Prozess zur Konsolidierung der Museumsautonomie in Italien voranzutreiben, sagt er. "Vor allem die Personalautonomie muss gestärkt werden. Es ist wichtig, dass sich die Museen aus der Umklammerung der Bürokratie befreien." Der Palazzo Ducale konnte seine Besucherzahlen deutlich steigern, seit Assmann die Leitung innehat. Ob er den Posten endgültig behält, wird aber wohl erst ein Gerichtsurteil im Oktober entscheiden.




Schlagwörter

Rechtsstreit, Peter Assmann

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-06-16 16:35:13



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Irrsinn der Macht
  2. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  3. Rupert Everett liebt Oscar Wilde
  4. Zusammenrücken im deutschen Medienmarkt
  5. Kunst
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Der Irrsinn der Macht
  5. Eine Frage hat er noch

Werbung




Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung