• vom 28.07.2017, 15:53 Uhr

Kulturpolitik

Update: 28.07.2017, 15:59 Uhr

Modellprojekt

Vorstoß bei Grundeinkommen für Künstler




  • Artikel
  • Kommentare (22)
  • Lesenswert (159)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • "Man sollte das für einen überschaubaren Personenkreis einige Zeit, etwa zwei Jahre, anschauen", so Kanzleramtsminister Drozda.

"Das Grundeinkommen für Künstler könnte so ein Modell sein", so Thomas Drozda. - © APAweb, Herbert Neubauer

"Das Grundeinkommen für Künstler könnte so ein Modell sein", so Thomas Drozda. © APAweb, Herbert Neubauer

Wien. Kanzleramtsminister Thomas Drozda (SPÖ) plädiert in einem Interview mit den "Salzburger Nachrichten" für das Modellprojekt eines bedingungslosen Grundeinkommens nach finnischem Modell: "Man sollte das für einen überschaubaren Personenkreis einige Zeit, etwa zwei Jahre, anschauen, mit einer Studie begleiten und evaluieren."

  Einen möglichen Personenkreis für solch einen Feldversuch hat der SPÖ-Politiker, der auch Kulturminister ist, bereits im Auge: "Das Grundeinkommen für Künstler könnte so ein Modell sein."





Schlagwörter

Modellprojekt

22 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-07-28 15:56:03
Letzte nderung am 2017-07-28 15:59:25



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich entschuldige mich"
  2. Von YouTube in die Wiener Stadthalle
  3. Ein tieftrauriger Romantiker
  4. Starke Frauen und mutiger Film räumen ab
  5. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Ich entschuldige mich"
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. Der Irrsinn der Macht

Werbung




Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung