• vom 30.11.2017, 12:09 Uhr

Kulturpolitik

Update: 30.11.2017, 12:47 Uhr

Komponist

Beat Furrer neues Mitglied im Kunstsenat




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Der Komponist folgt Ilse Aichinger nach

Wien. Der Komponist Beat Furrer ist als neues Mitglied in den Österreichischen Kunstsenat aufgenommen worden. Er folgt Ilse Aichinger nach, die im November vergangenen Jahres verstorben ist. Beat Furrer wurde 1954 in Schaffhausen geboren und lebt seit über 40 Jahren in Wien. 2014 wurde er mit dem Großen Österreichischen Staatspreis ausgezeichnet - die Voraussetzung für die Mitgliedschaft im Kunstsenat.

Furrer studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Dirigieren bei Otmar Suitner sowie Komposition bei Roman Haubenstock Ramati. 1985 gründete er das Klangforum Wien, das er bis 1992 leitete und dem er seitdem als Dirigent verbunden ist. Gegenwärtig arbeitet er an seiner Oper "Violetter Schnee".

"Furrer gehört heute international zu den geachtetsten Komponisten, deren Werke von renommierten Konzertinstitutionen, Festivals und Opernhäusern wahrgenommen werden. Seine originäre musikalische Sprache, die von Sensibilität und entsprechendem Reichtum an feinsinniger Differenzierung geprägt ist, aber dabei keineswegs einer ursprünglichen Kraft der Aussage und des Ausdrucks entbehrt, hat seit seinen Anfängen in der Musikwelt Interesse erweckt", würdigte Kunstsenats-Präsident Josef Winkler das neue Mitglied des 21-köpfigen Gremiums.

Information

Die Aufgabe des 1954 gegründeten Österreichische Kunstsenats besteht darin, die Anliegen der Kunst in der Öffentlichkeit zu vertreten und die öffentlichen Stellen in wichtigen Fragen der Kunst zu beraten. In die Kompetenz des Kunstsenats fällt das Vorschlagsrecht für den Großen Österreichischen Staatspreis und für die Berufung der Staatspreisträger in den Kunstsenat. Präsidenten des Kunstsenats waren Clemens Holzmeister (1954-1967), Rudolf Henz (1967-1980), Roland Rainer (1980-1999), Hans Hollein (1999-2012). Seit 2012 führt der Autor Josef Winkler den Vorsitz.

Aktuelle Kunstsenats-Mitglieder sind (in alphabetischer Reihenfolge): Siegfried Anzinger, Christian Ludwig Attersee, Günter Brus, Friedrich Cerha, HK Gruber, Elke Delugan-Meissl, Beat Furrer, Georg Friedrich Haas, Peter Handke, Wilhelm Holzbauer, Brigitte Kowanz, Friederike Mayröcker, Gustav Peichl, Wolf D. Prix, Arnulf Rainer, Gerhard Rühm, Kurt Schwertsik, Heinz Tesar, Peter Waterhouse, Josef Winkler und Erwin Wurm.





Schlagwörter

Komponist, Kunstsenat, Beat Furrer

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-11-30 12:11:10
Letzte Änderung am 2017-11-30 12:47:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir sind alle noch ziemlich barbarisch"
  2. Bilder toter Frauen zu Unrecht veröffentlicht
  3. Die Spannung der Stille
  4. Flüchtiger Zauber
  5. rätsel
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. Wenn Mensch und Maschine verschmelzen

Werbung




Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung