• vom 05.04.2018, 15:57 Uhr

Kulturpolitik

Update: 05.04.2018, 18:39 Uhr

Wien Museum

Zähes Ringen um einen Solitär




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Judith Belfkih und Christoph Irrgeher

  • Die Finanzierung für den Umbau des Wien Museums ist fix - die Stadt übernimmt die Kosten.

Der geplante Aufbau soll laut Architekten auf dem wieder allein stehenden Wien Museum schweben. - © apa/Certov, Winkler+Ruck Architekten

Der geplante Aufbau soll laut Architekten auf dem wieder allein stehenden Wien Museum schweben. © apa/Certov, Winkler+Ruck Architekten

Wien. Die Situation des Projekts Wien Museum neu ließe sich am ehesten mit einem zähen Ringen umschreiben. Neubau und Umsiedlung an den Stadtrand, ein Tunnel zum Künstlerhaus, ein Ankauf des Nachbarhauses oder - wie nach wie vor geplant - eine Erweiterung des aktuellen Gebäudes am Karlsplatz: Wohin es mit dem aus allen Nähten platzenden Wien Museum gehen soll, ist seit Jahren Gegenstand von teils erbitterten Diskussionen. Zuletzt standen vor allem offene finanzielle wie bauliche Fragen und stadtplanerische Kritikpunkte um die Details des Umbaus im Vordergrund.

Immerhin eines der ungeklärten Themen scheint nun gelöst zu sein: Die Stadt Wien hat angekündigt, die Finanzierung der geplanten Erweiterung beziehungsweise Sanierung zu übernehmen. Die Gesamtkosten sollen 108 Millionen Euro betragen, teilte Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny mit - 91 Millionen Euro werden für den Umbau veranschlagt, 17 Millionen Euro sind für Posten wie Übersiedlung und Einrichtung einer neuen Dauerausstellung eingeplant.


Die Beteiligung privater Partner ist damit vom Tisch. Formell muss die Dotierung noch im Gemeinderat beschlossen werden, der Antrag soll am 10. April eingebracht werden. Als nächster Schritt steht nun die Flächenwidmung an. Die zuständige grüne Stadträtin Maria Vassilakou hat stets betont, diese erst in die Wege zu leiten, wenn die Finanzierung gesichert ist. Anschließend wird der Baubescheid eingeholt und die Funktion des Generalunternehmers ausgeschrieben. Wann die Arbeiten beginnen können, ist noch offen.

Im Wien Museum hofft man auf einen Baubeginn 2019, veranschlagt sind drei Jahre Bauzeit. Das Haus am Karlsplatz hat jedenfalls schon Pläne, was während der Schließzeit passiert. Geplant sind die Aufwertung von Außenstellen wie dem Schubert-Haus, eine Wanderausstellung für Schulen und Themenausstellungen im Musa neben dem Rathaus. Fix geplant ist laut Direktor Matti Bunzl eine Schau zu "100 Jahre Rotes Wien" 2019. Der Museumsdirektor zeigte sich nach der Entscheidung über die Finanzierung "ekstatisch": "Das ist ein riesiger Schritt."

Winterthur-Debatte
Wie das Museum nach dem Umbau aussehen soll, darüber wurde bereits 2015 ein internationaler Architekturwettbewerb abgehalten, den das österreichische Architektenteam Winkler+Ruck (Klagenfurt) und Ferdinand Certov (Graz) für sich entscheiden konnten. Vorgesehen ist, auf dem denkmalgeschützten Gebäude von Oswald Haerdtl einen Aufbau, eine "vertikale Erschließung", zu errichten. Laut Wien Museum sind diesbezüglich sämtliche statischen wie Denkmalschutz-Fragen geklärt. Insgesamt sollen dem Museum nach dem Umbau 12.000 statt bisher knapp 6000 Quadratmeter zur Verfügung stehen.

Auch der Vorplatz des 1959 eröffneten Hauses wird neu gestaltet - was für Diskussionen sorgt. Denn an der Neugestaltung ist neben dem Wien Museum auch der Versicherer Zurich beteiligt. Dem gehört das derzeit noch direkt an das Museum anschließende Winterthur-Gebäude. Parallel zum Wien Museum soll auch dieser 1971 geplante Bau umgebaut werden: Der verbindende Korridor soll dabei abgerissen werden, um das Wien Museum wieder zum frei stehenden Solitär zu machen.

Quasi als Entschädigung darf der Versicherer dafür aufstocken - um kolportierte zehn Meter. Für prominent angeführten Protest sorgen dabei nicht nur die veränderten Sichtachsen auf die Karlskirche, auch die Verhältnismäßigkeit stößt den Gegnern sauer auf: Zurich verliere ein paar hundert Quadratmeter, gewinne aber mehrere tausend. Bei Zurich begrüßt man die geklärte Finanzierung des Museumsausbaus und "steht unverändert zu dem Projekt des Umbaus, also Aufstockung um zwei Stockwerke und ein zurückversetztes Dachgeschoß sowie Entfernung der Überbauung". Man warte auch hier auf die entsprechende Flächenwidmung. Aus dem dafür zuständigen Büro von Vizebürgermeisterin Vassilakou heißt es man, nehme die Kritik ernst und prüfe "Änderungsoptionen".




Schlagwörter

Wien Museum, Umbau, Stadtpolitik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-05 16:04:03
Letzte Änderung am 2018-04-05 18:39:01


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zank am Festspielgipfel
  2. Valery Tscheplanowa wird neue Buhlschaft
  3. Schweigen im Blätterwald
  4. Dero Hochwohllöblichkeit
  5. Benko steht vor Reformstau
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Presserat rügt "Wochenblick"
  5. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video

Werbung




Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

"Der Bauerntanz", entstanden um 1568. Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959. Bille August.


Werbung