• vom 22.05.2018, 16:27 Uhr

Kulturpolitik

Update: 22.05.2018, 16:36 Uhr

Wirtschaft

Sony wird weltgrößter Musikriese




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Tokio. Sony übernimmt für 2,3 Milliarden Dollar (2 Milliarden Euro) die Kontrolle über den Musikverlag Emi und wird damit zur weltweiten Nummer eins. Mit dem Zukauf holt sich der japanische Elektronikkonzern einen Katalog aus mehr als 2 Millionen Songs ins Haus - darunter Werke vom Rapper Kanye West, Soul-Sängerin Alicia Keys, dem Briten Sam Smith, aber auch Klassiker von Queen, Carole King und Motown. Sonys US-Tochter kauft nach Angaben vom Dienstag die rund 60-prozentige Beteiligung des arabischen Staatsfonds Mubadala und hält danach 90 Prozent an Emi. Die übrigen 10 Prozent liegen bei den Erben von Michael Jackson. Sony ist mit Emi vertraut, da die Japaner das Geschäft trotz Minderheitsbeteiligung bereits betrieben haben. Der Zukauf ist die erste große Transaktion des neuen Sony-Chefs Kenichiro Yoshida, der die Umsätze nach der Neuausrichtung des Konzerns auf Videospiele und Bildsensoren in die Höhe schrauben muss. Der Deal ist der zweitgrößte Zukauf in der Geschichte des Konzerns, nach dem Kauf von Columbia Pictures 1989.

    Schon länger Spekulationen
    Sony besaß über eine Tochter indirekt bereits 30 Prozent an Emi Music Publishing. Zusätzlich zu den 1,9 Milliarden Dollar, die der Konzern für die nun ausgibt, wollen die Japaner weitere 400 Millionen Dollar unter anderem an Aktionäre zahlen. Über den Schritt wurde seit längerem spekuliert. Der Verlag wird bei der Übernahme, die noch von Behörden genehmigt werden muss, insgesamt mit rund 4,75 Milliarden Dollar bewertet. Zuletzt hatten dem Unternehmen vor allem die niedrigen Margen im Geschäft mit Verbraucherelektronik zu schaffen gemacht. "Diese Investition in Inhalte ist ein entscheidender Schritt für unser langfristiges Wachstum", sagte Yoshida. Sony wird auch die Emi-Schulden übernehmen, die sich auf knapp 1,4 Milliarden Dollar belaufen.





    Schlagwörter

    Wirtschaft, Musik, Musikverlag, Sony, EMI

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-05-22 16:33:55
    Letzte Änderung am 2018-05-22 16:36:54


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Vorarlberger im Finale von "America's Got Talent"
    2. Varga statt Thür als ZiB2-Moderator
    3. Martin Thür jetzt auch offiziell "ZiB2"-Moderator
    4. "Standard" darf es in der "Gräfin" nicht schmecken
    5. Wasserprobe für die Nächstenliebe
    Meistkommentiert
    1. Walter Hämmerle wird
      "WZ"-Chefredakteur
    2. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
    3. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
    4. Drama um Daniel Küblböck
    5. Punkt! .

    Werbung




    Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

    Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

    Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


    Werbung