• vom 23.05.2018, 14:30 Uhr

Kulturpolitik

Update: 23.05.2018, 14:53 Uhr

Wien

Kunsthalle-Chef tritt ab




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Nicolaus Schafhausen nennt als Grund rechte Politik.

Abgang: Nicolaus Schafhausen nimmt den Hut.

Abgang: Nicolaus Schafhausen nimmt den Hut.© Kunsthalle Wien Abgang: Nicolaus Schafhausen nimmt den Hut.© Kunsthalle Wien

Wien. Nicolaus Schafhausen kehrt der Kunsthalle Wien vorzeitig den Rücken. An sich bis ins Jahr 2022 verpflichtet, wird er den Direktorensessel bereits Ende März 2019 räumen. Als Grund nennt er die neue Regierung. "Die Wirkungsmächtigkeit von Kunst ist in Zeiten nationalistischer Politik stark eingeschränkt", teilt Schafhausen in einer Presse-Aussendung mit. Über seine Zukunft macht er vage Angaben: Er werde "Herausforderungen außerhalb der gängigen Formen von Institutionen suchen" und freue sich darauf.

Tatsächlich gilt der deutsche Kunst-Manager in Wien als umstritten. 2012 hat er die Leitung der Kunsthalle von Gerald Matt übernommen - der schillernde Vorgänger war aufgrund verschiedener Vorwürfe, die sich strafrechtlich nie verdichteten, zurückgetreten. Der Nachfolger setzte auf ein konzeptlastiges Programm, konnte damit aber nicht an die Strahlkraft der Ära Matt anknüpfen. 2014 hätte Schafhausen Kurator der Bukarester Biennale sein sollen, zog sich aufgrund zahlreicher Differenzen aber kurzfristig zurück.


Dass sein jetziger Rücktritt
krisenbedingt sei, stellt die Aussendung in Abrede: "Ich habe mich (. . .) entschlossen aufzuhören, wenn es am schönsten ist."




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-05-23 14:43:00
Letzte Änderung am 2018-05-23 14:53:36



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  2. Trauer um Gus Backus
  3. In immer mehr Sprachen hat es sich ausgesprochen
  4. standpunkt
  5. "Den besten Horror machen die Österreicher"
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  3. Wie weit darf Kunst gehen?
  4. Jazz ist die Seele Amerikas
  5. Der Herr des Rings

Werbung




Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung