• vom 10.06.2018, 13:16 Uhr

Kulturpolitik

Update: 10.06.2018, 13:26 Uhr

UNESCO

Rettungsaktion für St. Pauli




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Hamburger Stadtteil soll auf Kulturerbe-Liste, um Flair zu retten.

Kein anderer Stadtteil steht so sehr für Hamburg wie St. Pauli mit seinem grellbunten Treiben rund um die Reeperbahn. - © APAweb/dpa, Axel Heimken

Kein anderer Stadtteil steht so sehr für Hamburg wie St. Pauli mit seinem grellbunten Treiben rund um die Reeperbahn. © APAweb/dpa, Axel Heimken

Möwenfüttern am St. Pauli Fischmarkt.

Möwenfüttern am St. Pauli Fischmarkt.© APAweb/dpa, Christian Charisius Möwenfüttern am St. Pauli Fischmarkt.© APAweb/dpa, Christian Charisius

Hamburg. Das Leben auf St. Pauli soll auf die Liste der Unesco für immaterielles Kulturerbe. Ein entsprechender Antrag werde derzeit von Quartiersmanagement, Behörden, Geschäftsleuten, Initiativen und Vereinen des weltbekannten Hamburger Stadtteils vorbereitet, sagte Quartiersmanagerin Julia Staron der "Welt am Sonntag".

Damit wolle man auf zunehmende Touristenströme und Bauvorhaben reagieren, durch die St. Pauli bereits "ins Trudeln geraten" sei. Die Vielfalt des Viertels drohe zum "Einheitsbrei" zu verkommen. "Die Frage ist doch immer: Was bleibt irgendwann noch von der Seele des Stadtteils?", sagte Staron. Der Unesco-Titel könne wie ein Rettungsschirm für St. Pauli wirken.

Information

 

Erhalt von Kulturformen

Laut Staron haben viele Größen aus Stadtteil und Politik Unterstützung signalisiert, darunter die St. Pauli Kirche, der St. Pauli Bürgerverein, die Travestie-Künstlerin Olivia Jones und Bezirksamtschef Falko Droßmann (SPD). Die Hamburger Kulturbehörde wolle den Bewerbungsprozess eng begleiten, sagte ein Sprecher der Zeitung.

Seit 2003 unterstützt die Unesco den Erhalt von Kulturformen durch den Eintrag in die Liste, darunter auch Handwerkstechniken und Brauchtum. Auf der Liste finden sich etwa der Rheinische Karneval oder das Sternensingen.





Schlagwörter

UNESCO, Hamburg

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-10 13:18:33
Letzte Änderung am 2018-06-10 13:26:07


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Ursprung der Wiederholung
  2. Was ist "das Leitkultur"?
  3. Zerrbild der Ideenträger
  4. Im Inselreich der Affekte
  5. Hinter den Fassaden
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  3. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  4. Presserat rügt "Wochenblick"
  5. Venus, Warhol oder Papagei

Werbung




Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung