• vom 25.06.2018, 20:34 Uhr

Kulturpolitik


Italien

Österreicher dürfen Museen leiten




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online / APA

  • Der Staatsrat bestätigte die Gültigkeit der Auswahlverfahren.

Der österreichische Kulturmanager Peter Assmann (54) behält seinen Museumschefposten in Mantua. Der Staatsrat in Rom, die höchste Instanz bei administrativen Verfahren, sprach sich am Montag für die Gültigkeit der Ernennung mehrerer nicht-italienischer Museumsdirektoren in Italien im Jahr 2015 aus.

Der internationale Wettbewerb des italienischen Kulturministeriums für die Wahl der Museumsdirektoren entspreche den europäischen Gesetzen, urteilte der Staatsrat. Die Bedingungen für die Zulassung ausländischer Staatsbürger zum Wettbewerb seien erfüllt worden.

Ein Verwaltungsgericht in Rom hatte im Mai 2017 die Ernennung mehrerer nicht-italienischer Museumsdirektoren in Italien gekippt. Zu ihnen zählte Peter Assmann, seit November 2015 Leiter des Palazzo Ducale in Mantua. Im Rahmen desselben internationalen Wettbewerbs war 2015 der Linzer Kulturmanager Peter Aufreiter mit der Leitung eines Komplexes aus zehn Landesmuseen in der Adria-Region Marken betraut worden. Im Mittelpunkt steht dabei die Nationalgalerie der Marken in Urbino.

Ein Rekurs einer erfolglosen Gegenkandidatin war dabei angenommen worden. Der italienische Staatsrat setzte dann im Juni 2017 das Urteil des Verwaltungsgerichts in Rom vorerst außer Kraft. Assmann bekam somit seinen Museumschefposten zurück, doch der Fall war bis heute noch nicht gelöst.

"Endlich ist der Fall zu einem positiven Ende gekommen. Italienische und ausländische Museumsdirektoren können jetzt ihre außerordentliche Arbeit fortsetzen", kommentierte der Ex-Kulturminister Dario Franceschini, der die Museumsreform in die Wege geleitet hatte.





Schlagwörter

Italien, Museen, Museum, Kulturpolitik, EU

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-25 20:42:14


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Am Ende wartet die Hölle
  2. Die Saloon-Türen schwingen wieder
  3. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  4. Fifty Shades of Crash
  5. "Ich fühle mich wie ein Kind"
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  3. Drama um Daniel Küblböck
  4. Punkt! .
  5. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"

Werbung




Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung