• vom 28.06.2018, 16:47 Uhr

Kulturpolitik


Universität

Vom Kulturstadtrat zum Universitätsrektor




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Mailath-Pokorny steht künftig Stadt-Wien-Privatuni vor.

Wien. Der frühere Wiener Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ) hat einen neuen Job: Er wird per Anfang September Rektor der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (MUK), wie die Wien-Holding als Eigentümerin am Donnerstag mitteilte. Er folgt damit auf Franz Patay, der die Uni seit 2014 - und seit seiner Bestellung zum Chef der Vereinigten Bühnen Wien im Herbst 2016 interimistisch - leitet.

"Andreas Mailath-Pokorny ist die beste Wahl für das Rektorat der MUK, einer der wichtigsten und größten kulturellen Ausbildungseinrichtungen in Wien. Ich bin überzeugt davon, dass er mit seiner exzellenten Expertise, seiner langjährigen Erfahrung im Kultur- und Bildungsbereich sowie seinen außergewöhnlich guten Kontakten zu national und international relevanten Institutionen und Personen den erfolgreichen Weg der MUK nicht nur fortsetzen, sondern konsequent ausbauen wird", wird Doris Rechberg-Missbichler, interimistische Geschäftsführerin der Wien Holding und Vorsitzende der Findungskommission, in der Aussendung zitiert.


Einer von 12 Bewerbern
Mailath-Pokorny bekleidete ab 2001 siebzehn Jahre lang die Funktion des Kulturstadtrats. Im Vorfeld der Übergabe des Bürgermeisteramts von Michael Häupl an Michael Ludwig hatte der promovierte Jurist wissen lassen, im neuen Stadtregierungsteam nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Über Pläne für seine berufliche Zukunft hielt er sich damals bedeckt. Laut Aussendung war Mailath-Pokorny einer von zwölf Bewerbern für den Job.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-06-28 16:52:51



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  2. täglich
  3. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  4. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  5. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. Brexit-Erzählungen
  5. Mit Facebook im Bett

Werbung




Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung