• vom 09.09.2018, 13:41 Uhr

Kulturpolitik

Update: 09.09.2018, 18:21 Uhr

Oberösterreich

Stelzer kündigt Erhöhung des Kulturbudgets an




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Nach Kürzungen in diesem Jahr soll es 2019 wieder mehr Zuschüsse vom Land geben.

Linz. Der oberösterreichische LH und Kulturreferent Thomas Stelzer (ÖVP) hat - nach Kürzungen in diesem Jahr - für 2019 wieder eine Erhöhung des Kulturbudgets angekündigt. Bei der Eröffnung des Linzer Brucknerfestes am Sonntag betonte er die Bedeutung der Kultur für das Land. "Wir brauchen immer wieder Menschen, die die Umwelt neu entdecken", so Stelzer.

"Kunst muss nichts, aber sie bewirkt viel", sagte der Landehauptmann. Oberösterreich habe sehr viele Kunstschaffende, "das macht uns zu einem Kulturland und ist Teil unserer Lebensqualität", streute er der Kulturszene Rosen. "Um diese Vielfalt zu ermöglichen, werden wir das Kulturbudget im nächsten Jahr anheben." Die Mittel waren zuletzt insgesamt um 3,56 Prozent auf 187,5 Mio. Euro zurückgefahren worden. Das hatte für viel Kritik gesorgt, ganz besonders betroffen von den Kürzungen war die freie Szene.

Die Kulturplattform (KUPF) Oberösterreich, die sich als Interessenvertretung und Anlaufstelle für über 160 freie Kunst- & Kulturinitiativen sieht, begrüßte die Ankündigung Stelzers in einer Presseaussendung und verlangte, dass der Fördertopf für zeitgenössische Kultur im kommenden Jahr um 2,4 Mio. Euro aufgefettet wird. Die KUPF verwies auf eine Petition gegen die Kürzungen im Kulturbudget des Landes, die mehr als 17.000 Menschen unterschrieben hätten.





Schlagwörter

Oberösterreich, Kulturbudget

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-09 14:43:30
Letzte Änderung am 2018-09-09 18:21:09


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. 72 Minuten Todesangst
  2. Die Kontrolle der Fakten
  3. Romantik auf Knopfdruck
  4. "Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
  5. Der Boom der Bauklötzchen-Architektur
Meistkommentiert
  1. "Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
  2. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  3. Höllische Augenzeugen
  4. "Gefährliche Grenzüberschreitung" des Innenministers
  5. Die Kontrolle der Fakten

Werbung




Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung