• vom 06.11.2018, 16:46 Uhr

Kunst

Update: 06.11.2018, 17:34 Uhr

Archäologie

Uralte Inschriften in Ägypten gefunden




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (23)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Die Texte dürften bis zu 4000 Jahre alt sein.

Ein Bild der Ausgrabungsstätte vom Frühjahr.

Ein Bild der Ausgrabungsstätte vom Frühjahr.© Ministry of Antiquities Ein Bild der Ausgrabungsstätte vom Frühjahr.© Ministry of Antiquities

Ein deutsch-ägyptisches Forscherteam hat in Kairo Kalksteine mit Tausende Jahre alten Inschriften entdeckt. Einige Funde lassen sich auf die 12. und 20. Dynastie des Alten Ägyptens zurückführen und sind damit bis zu etwa 4000 Jahre alt, wie das ägyptische Antikenministerium mitteilte. Dabei seien auch Teile von Statuen gefunden worden.

Die Ausgrabungen in dem Armenviertel Al-Matarija in Kairo haben seit vergangenem Jahr einige bedeutende Funde hervorgebracht, darunter im März 2017 die riesige Statue von Pharao Psamtik I. Am Fundort befand sich früher die antike Stadt Heliopolis. Dort wurden bereits Überreste eines Tempels vom Ramses II. gefunden.

Geleitet wird die archäologische Mission von dem deutschen Ägyptologen Dietrich Raue. Ihm zufolge nehmen die Inschriften auf dem nun gefundenen Kalkstein Bezug auf den antiken Gott Atum. Ägypten hat in den vergangenen Monaten eine Reihe archäologischer Entdeckungen bekanntgemacht - wohl auch in der Hoffnung, damit seine Tourismusindustrie anzukurbeln. Der Tourismus ist eine Haupteinnahmequelle für das Land im Nordosten Afrikas.

Hintergrund

Die ältesten bekannten Hieroglyphen stammen aus der Zeit des Pharao Skorpion I., der um 3200 v. regierte. Die Inschriften in seinem 1988 entdeckten Grab sind älter als alle bekannten Texte in sumerischer Keilschrift und haben damit etablierte Theorien über das Verhältnis der beiden Schriften infrage gestellt.

(Quellen: APA, Ministry of Antiquities)





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-06 16:52:58
Letzte Änderung am 2018-11-06 17:34:58


Bildende Kunst

Max Bühlmann

Geboren 1956 in Rickenbach, Luzern, Schweiz; Schule für Gestaltung, HGK, Luzern; Akademie der bildenden Künste Wien; zahlreiche Einzelausstellungen... weiter




Bildende Kunst

Stefan Zsaitsits

Geboren 1981 in Hainburg an der Donau; 2001-2006: Universität für angewandte Kunst Wien, Klasse Adolf Frohner; Diplom 2006 bei Prof... weiter




Bildende Kunst

Thomas Riess

1970 geboren in Tirol, 1995 Studium an der Universität Mozar-teum Salzburg, Klasse für Graphik und visuelle Medien, 2001 Diplom; zahlreiche Preise... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die stille Größe des Wolfgang Muthspiel
  2. Tour-Tagebuch
  3. Cowboys, die Pailletten lieben
  4. Selbstbewusstsein
  5. 13. Nummer-eins-Album für Grönemeyer in Deutschland
Meistkommentiert
  1. Cowboys, die Pailletten lieben


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung