• vom 28.11.2018, 14:00 Uhr

Kunst

Update: 28.11.2018, 14:07 Uhr

Kunstraub

Renoir-Gemälde im Wiener Dorotheum gestohlen




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Nach drei Tätern wird gefahndet, laut Polizei handelt es sich um Profis.

Diebstahl im Palais Dorotheum in Wien, laut Polizei waren Profis am Werk.

Diebstahl im Palais Dorotheum in Wien, laut Polizei waren Profis am Werk.© APAweb, ROLAND SCHLAGER Diebstahl im Palais Dorotheum in Wien, laut Polizei waren Profis am Werk.© APAweb, ROLAND SCHLAGER

Wien. Ein dreister Kunstdiebstahl ist am Montagabend im Dorotheum in Wien über die Bühne gegangen. Aus den Räumlichkeiten des Auktionshauses in der Dorotheergasse in der Wiener Innenstadt wurde ein wertvolles Renoir-Gemälde entwendet. Die Fahndung nach drei Tatverdächtigen läuft, teilte der Sprecher der Wiener Landespolizeidirektion, Patrick Maierhofer, mit.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatten um 17.15 Uhr drei Unbekannte die Räumlichkeiten des Auktionshauses betreten. Sie dürften sich gezielt zu dem im zweiten Stock ausgestellten Renoir-Gemälde begeben haben, das bei einer für Mittwochabend angesetzten Auktion für Klassische Moderne unter den Hammer hätte kommen sollen. Die Täter nahmen bzw. schnitten das Kunstwerk einfach aus dem Rahmen, wobei sie einen stillen Alarm auslösten. Als die Polizei am Ort des Geschehens eintraf, waren die Unbekannten samt ihrer Beute verschwunden.

"Es dürfte sich um Profis handeln", sagte Polizeisprecher Maierhofer. Die Tatverdächtigen wurden von Überwachungskameras aufgenommen. Der Schätzwert des 1895 entstandenen und 27 x 40 Zentimeter großen Landschaftsgemäldes liegt zwischen 120.000 und 160.000 Euro.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-28 14:00:49
Letzte Änderung am 2018-11-28 14:07:47


Bildende Kunst

Zenita Komad

Geboren 1980 in Klagenfurt; 1996 Hochschule für Angewandte Kunst, Wien, Bühnenbild/Graphik; 1998 Akademie der Bildenden Künste, Wien... weiter




Bildende Kunst

Eva Gruber

Geboren 1963 in Neunkirchen, Studium der Germanistik und Anglistik an der Uni Wien, 2007 Leiterin der Presse & PR-Abteilung, erst für den Böhlau-... weiter




Bildende Kunst

Max Bühlmann

Geboren 1956 in Rickenbach, Luzern, Schweiz; Schule für Gestaltung, HGK, Luzern; Akademie der bildenden Künste Wien; zahlreiche Einzelausstellungen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  4. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  5. Roland Kluttig neuer Chefdirigent an der Oper Graz
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Zappas illustres Erbe
  4. Ozzy Osbourne wird 70:
    Der Mann, der Tieren den Kopf abbiss
  5. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung