• vom 04.12.2018, 06:45 Uhr

Kunst

Update: 04.12.2018, 08:43 Uhr

Gemälde

Vermeer bekommt sein eigenes Museum




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Alle bis heute erhaltenen Gemälde von Vermeer werden in einem digitalen Museum vereint, auch das Wiener KHM beteiligt sich an der Aktion.

Vermeers berühmtes "Mädchen mit dem Perlenohrring" wird gescannt.  - © APAweb/AFP, MAAT

Vermeers berühmtes "Mädchen mit dem Perlenohrring" wird gescannt.  © APAweb/AFP, MAAT

Den Haag. Vom "Mädchen mit dem Perlenohrring" bis zur "Malkunst" aus dem Kunsthistorischen Museum Wien - alle 36 erhaltenen Gemälde von Johannes Vermeer (1632-1675) können jetzt in einem virtuellen Museum kostenlos betrachtet werden. Das internationale Projekt ist am Montag im Den Haager Mauritshuis vorgestellt worden, das mit dem "Mädchen mit dem Perlenohrring" das wohl berühmteste aller Gemälde des Delfter Meisters beherbergt. Neben dem KHM beteiligen sich etwa auch das New Yorker Metropolitan Museum of Art, die Gemäldegalerie Berlin oder die Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden.

Die App mit dem Titel "Meet Vermeer" ermöglicht über Computer, Tablet oder Smartphone unterschiedliche Zugänge zu den Gemälden - man kann sie an den Orten besuchen, wo sie heute beheimatet sind, oder sie in einem einzigen fiktiven Museum betrachten und dabei so vergrößern, dass Details erkennbar werden, die dem bloßen Auge sonst verborgen bleiben.

Der digitale Rundgang zu den Werken des Meisters wurde durch die
Kooperation von 18 Museen und Sammlungen in sieben Ländern mit der
Webanwendung Google Arts & Culture möglich.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-12-03 16:28:09
Letzte Änderung am 2018-12-04 08:43:32


Bildende Kunst

Christy Astuy

Geboren 1956 in Carmel, USA; 1981-1984 Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien; bis 1988 Studium an der Akademie der bildenden Künste;... weiter




Bildende Kunst

Zenita Komad

Geboren 1980 in Klagenfurt; 1996 Hochschule für Angewandte Kunst, Wien, Bühnenbild/Graphik; 1998 Akademie der Bildenden Künste, Wien... weiter




Bildende Kunst

Eva Gruber

Geboren 1963 in Neunkirchen, Studium der Germanistik und Anglistik an der Uni Wien, 2007 Leiterin der Presse & PR-Abteilung, erst für den Böhlau-... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Ernesty International: but now the demagogues won
  4. Philharmoniker begeistern unter Riccardo Muti
  5. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  4. Zappas illustres Erbe


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung