• vom 04.12.2018, 16:08 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

Kernobst: Dove Bradshaws Apfel besteht aus lauter Apfelkernen. Und die sind giftig.

Kernobst: Dove Bradshaws Apfel besteht aus lauter Apfelkernen. Und die sind giftig.© Simon Veres, Courtesy: Dove Bradshaw und Galerie Winter Kernobst: Dove Bradshaws Apfel besteht aus lauter Apfelkernen. Und die sind giftig.© Simon Veres, Courtesy: Dove Bradshaw und Galerie Winter

Die Stille ist

eher introvertiert


(cai) Holz kann ja sehr musikalisch sein. Paganinis Technik, um aus diesem alles rauszuholen, war bekanntlich Geigenbogen auf Holz. (Beziehungsweise Geigenbogen auf Saiten auf Holz.) Die Technik vom Herbert Golser ist Säge auf Holz. Dieser Teufelssäger spielt aber ebenfalls alle Stückln. Nur, dass er halt keine Violine zersägt, sondern Ahorne, Kernbuchen, Eschen, Birnholz, Kirschholz . . .

Virtuos macht er aus dem massiven Material ein filigranes Gewebe, schneidet unglaublich dichte Raster hinein oder das Holz fast papierdünn auf, bis es grad noch an einer einzigen Faser zusammenzuhängen scheint. Bringt es an seine Grenzen, dass einem die Spucke wegbleibt. (Wurscht. In der Galerie Frey soll man sowieso nicht wild herumspucken. In jeder anderen Galerie natürlich genauso wenig.) Und das Holz lebt mit. Wellt sich rhythmisch, swingt. Oder geht im strengen Metallrahmen wie Blätterteig auf. Entfaltet sich. Und das Ganze zu witzigen, schmissigen Titeln wie "Eckeweck", "Sturmschädel", "Wedewiedl" oder "Adellos". (Adellos? Ist das so etwas wie "ohne Itel"?)

Und was der Enkel eines Tischlers und Sohn von einem Steinmetz erst mit dem weißen Marmor aufführt. (Heißt die Ausstellung deshalb "berg:bargen:geborgen:", weil der Marmor und die Berge beide aus Stein sind?) Seiner ist vielleicht nicht so muskulös wie der vom Michelangelo, schwer beeindruckt hat er mich trotzdem. Denn dafür ist er dermaßen dünn, geradezu magersüchtig, dass das Licht durchscheint. Zerbrechlich wie eine Eierschale wirkt er. Und der Golser rollt ihn immerhin wie ein Stanitzel ein. (Dem Anschein nach.) Oder biegt ihn geschmeidig um die Leere herum. Wickelt quasi die Luft ein. Ruhige, introvertierte Skulpturen. Und durch einen Spalt kann man einen schüchternen Blick hineinwerfen. In die Stille.

Galerie Frey

(Gluckgasse 3)

Herbert Golser, bis 10. Jänner

Mo. - Fr.: 11 - 18, Sa.: 11 - 16 Uhr

Nicht einmal Äpfel

sind kerngesund

(cai) Der eine erforscht das, was man sieht (oder üblicherweise eben nicht sieht - oder was man versucht zu übersehen), und die andere das, woraus die mehr oder weniger sichtbare Welt besteht. Und dabei bilden die zwei, die seit Jahrzehnten zusammenleben, scheinbar einfach nur die Realität ab. Aber die hat halt offenkundig mehr zu bieten als bloß sich selbst.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-12-04 16:19:39


Bildende Kunst

Claudia Larcher

Geboren 1979 in Bregenz, 2001- 2005 Studium Medienübergreifende Kunst bei Prof. Bernhard Leitner, Universität für Angewandte Kunst... weiter




Fotografie

Catharina Freuis

Geboren 1985 in Wien; 2004- 2011 Studium der Bildenden und Medialen Kunst, Fotografie, an der Universität für Angewandte Kunst Wien... weiter




Fotografie

Nina Rike Springer

Geboren 1976 in Klagenfurt; 2001- 2007 Studium an der Universität für angewandte Kunst in Wien und an der Bauhaus-Universität in Weimar; zahlreiche... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Unwägbarkeiten von Körper und Klang
  2. Martha, Martha, du entschwandest
  3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  4. In der Kraftkammer
  5. Mit Furor zum Feuerzauber
Meistkommentiert
  1. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  2. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte
  3. Martha, Martha, du entschwandest


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung