• vom 04.12.2018, 16:07 Uhr

Kunst

Update: 04.12.2018, 17:11 Uhr

Ausstellungskritik

Kunsthalle-Preis für Ting-Jung Chen und Hui Ye




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Brigitte Borchhardt-Birbaumer

  • Kunsthalle Wien am Karlsplatz: Preis der Kunsthalle geht an Ting-Jung Chen und Hui Ye.

Ting-Jung Chen: "You Are the Only One I Care About (whisper)", 2018,

Ting-Jung Chen: "You Are the Only One I Care About (whisper)", 2018,© Kunsthalle Ting-Jung Chen: "You Are the Only One I Care About (whisper)", 2018,© Kunsthalle

Alle Jahre wieder präsentiert die Kunsthalle zwei Gewinner eines Preises, den sie selbst unter geringer Mithilfe von Sponsoren ausschreibt. Seit etwa 15 Jahren gibt es diesen Preis der Kunsthalle für Absolventen der Kunstuniversitäten, anfangs nur für die Angewandte, seit fünf Jahren ist auch die Akademie der bildenden Künste mit im Boot. Die Jury wird beiderseits zusammengestellt, es gibt aber auch immer einen unabhängigen Juror von außen, heuer ist das Kurator Marcus A. Hurttig vom Museum der bildenden Künste Leipzig. Die Absolventinnen Ting-Jung Chen (kommt aus Taiwan und studierte bei Monica Bonvicini an der Bildenden) und Hui Ye (kommt aus der Volksrepublik China und studierte bei Ricarda Denzer und Franz Thalmair an der Angewandten) bekommen neben einem Geldpreis von 3000 Euro eine erste Präsentation im Glaskubus am Karlsplatz, dazu jeweils einen Katalog.

Poetische Klanglandschaft

Der Titel, auf den sich beide Künstlerinnen von nach wie vor verfeindeten Staaten einigten, klingt versöhnlich: "Keep me close to you", doch sind ihre Kunstprojekte äußerst politisch und zeigen eindringlich, welche Methoden der Propaganda und digitalen Überwachung heute nicht nur im asiatischen Raum angewendet werden, sondern überall, wo demokratische Strukturen aufweichen.

Die beiden Installationen sind getaktet, da der Sound wichtiger Bestandteil ist und sich sonst stören würde. Beim Eintreten dreht sich eine Skulptur, die Hui Ye nach ihrem QR-Code nachgebaut hat. Mit diesem Code erschafft sie sich in der chinesischen Kommunikationsplattform WeChat eine digitale Identität. Dazwischen liegt die große Firewall, mit der die chinesische Regierung den Datenfluss zu internationalen Onlinemedien unterbindet. Im 32 Minuten laufenden Video "Quick Code Service" wird zwischen Fiktion und Dokumentation gewechselt, um zu verdeutlichen, wie sehr wir auf beiden Seiten der Manipulation digitaler Medien ausgesetzt sind. Ein Mobiltelefon genügt - es hängt hier als wichtiges Bindeglied zu dortigen "Freunden", aber auch als Corpus Delicti an der Wand.

Das etwa 30 Minuten laufende Video von Hui Ye wird abgelöst von einer einige Minuten laufenden Komposition Ting-June Chens. Dabei wird Soft-Pop einer bekannten taiwanesischen Sängerin überlagert von einer zweiten Stimme, wobei beide auch kontrapunktisch transformiert sind: Bach meets Pop aus Taiwan oder doch "Agit-Prop"? Denn seit Jahren wird von einer vorgelagerten Insel auf das chinesische Festland Gesang geschallt, der wie zwischen Nord- und Südkorea der psychologischen Kriegsführung dient. Vom Festland tönt eine ähnlich laute und riesige Anlage mit an die 50 Verstärkern dementsprechend politische Sprach- und Musikinhalte zurück.

Die Künstlerin hat diese Schallmauer, die in Wirklichkeit aus riesigen Betontrichtern besteht, in poetischer Weise im Bogen als installativen Zwitter gebaut, zum einen ist es ein Modell, zum anderen eine Archiskulptur. Was vor Ort Tag und Nacht zwei heute wirtschaftlich gar nicht mehr so entfernte ideologische Räume mit Propaganda beschallt, ist in der Kunsthalle zum Glück nur eine Klanglandschaft, die poetische Wirkung erzielt, da dieser Teil nach außen offen, während der Videofilm in einer künstlichen Blackbox aus Vorhängen montiert ist.

So hat sich Ting-Jung Chen für die Lichtseite entschieden. Die von ihr thematisierten Propagandaschallwände sind daher im Freien situiert. Während die Kommunikationsplattform aus der Netznacht des Computers unsere Identitäten einfängt, was in Hui Yes Video thematisiert wird.

Information

Keep me close to you

Preis der Kunsthalle Wien
Kunsthalle am Karlsplatz
bis 27. Jänner

Lehrreiche Wechselbäder für das Publikum, das sich durch die Taktung der Arbeiten fast eine Stunde hier im Glaskubus am Karlsplatz aufhalten sollte - auch wenn die Schalltrichter in Richtung Secession blicken, sei dies keine Anspielung auf Dispute der künstlerischen Programme, sagt der scheidende Direktor der Kunsthalle, Nicolaus Schafhausen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-12-04 16:19:42
Letzte Änderung am 2018-12-04 17:11:39


Bildende Kunst

Christy Astuy

Geboren 1956 in Carmel, USA; 1981-1984 Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien; bis 1988 Studium an der Akademie der bildenden Künste;... weiter




Bildende Kunst

Zenita Komad

Geboren 1980 in Klagenfurt; 1996 Hochschule für Angewandte Kunst, Wien, Bühnenbild/Graphik; 1998 Akademie der Bildenden Künste, Wien... weiter




Bildende Kunst

Eva Gruber

Geboren 1963 in Neunkirchen, Studium der Germanistik und Anglistik an der Uni Wien, 2007 Leiterin der Presse & PR-Abteilung, erst für den Böhlau-... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Ernesty International: but now the demagogues won
  4. Philharmoniker begeistern unter Riccardo Muti
  5. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  4. Zappas illustres Erbe


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung