• vom 10.01.2019, 10:17 Uhr

Kunst

Update: 10.01.2019, 10:22 Uhr

350. Todestag des Malers

Niederlande starten ins Rembrandt-Jahr




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA, dpa

  • Mit Ausstellungen und Rundgängen ehren Städte und Museen im ganzen Land den Maler und sein Werk.

Selbstbildnis mit geöffnetem Mund, 1630.

Selbstbildnis mit geöffnetem Mund, 1630.© APAweb/Bank Austria Kunstforum Selbstbildnis mit geöffnetem Mund, 1630.© APAweb/Bank Austria Kunstforum

Amsterdam. Die Niederlande stehen 2019 ganz im Zeichen des Malers Rembrandt van Rijn. Vor 350 Jahren, am 4. Oktober 1669, starb der holländische Meister in Amsterdam. Prinzessin Beatrix wird das Themenjahr "Rembrandt und das Goldene Zeitalter" am 30. Jänner im Mauritshuis in Den Haag offiziell eröffnen. Mit Ausstellungen und Rundgängen ehren Städte und Museen im ganzen Land den Maler und sein Werk.

So wird das Mauritshuis erstmals seine gesamte Rembrandt-Sammlung in einer Ausstellung zeigen. Dazu gehören sein letztes Selbstporträt und das Werk "Die Anatomie-Stunde des Dr. Nicolaes Tulp" (1632). Auch das Amsterdamer Reichsmuseum mit der weltweit größten Rembrandt-Sammlung wird ab Februar erstmals alle Werke des Malers in der Ausstellung "Alle Rembrandts" zeigen. Das berühmteste Gemälde "Die Nachtwache" soll ab Juli im Museum öffentlich untersucht und restauriert werden.

Das Fries Museum in Leeuwarden im Norden des Landes stellt Saskia van Uylenburgh in den Mittelpunkt. Sie kam aus Leeuwarden und war Rembrandts erste Frau und große Liebe: "Rembrandt & Saskia: Liebe im Goldenen Zeitalter" heißt die Schau. Das Museum "Lakenhal" in Leiden, wo der Maler 1606 geboren wurde, legt den Schwerpunkt auf Jugend und Lehrjahre.

Erneuerer der Kunst

Rembrandt gilt als großer Erneuerer der Kunst, als Meister von Licht und Schatten. Anders als die meisten seiner Zeitgenossen hatte er eine große Vielfalt an Themen aus Bibel, Mythologie und Geschichte. Er malte auch Porträts, viele Selbstbildnisse, Landschaften und Allegorien.

Der Maler ist eng mit dem sogenannten Goldenen Zeitalter verbunden. Damit wird die fast einhundert Jahre dauernde wirtschaftliche und kulturelle Blütezeit der Niederlande im 17. Jahrhundert umschrieben. Mit dem Erfolg der Handelsflotte der Vereinigten Ostindischen Compagnie und dank weitgehender Religionsfreiheit erlebten auch Kunst und Wissenschaft eine damals in Europa beispiellose Blüte.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-10 10:18:53
Letzte Änderung am 2019-01-10 10:22:00


Bildende Kunst

Claudia Larcher

Geboren 1979 in Bregenz, 2001- 2005 Studium Medienübergreifende Kunst bei Prof. Bernhard Leitner, Universität für Angewandte Kunst... weiter




Fotografie

Catharina Freuis

Geboren 1985 in Wien; 2004- 2011 Studium der Bildenden und Medialen Kunst, Fotografie, an der Universität für Angewandte Kunst Wien... weiter




Fotografie

Nina Rike Springer

Geboren 1976 in Klagenfurt; 2001- 2007 Studium an der Universität für angewandte Kunst in Wien und an der Bauhaus-Universität in Weimar; zahlreiche... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Türen: Lieder, die ins Kraut schießen
  2. Die Unwägbarkeiten von Körper und Klang
  3. Martha, Martha, du entschwandest
  4. Mit Furor zum Feuerzauber
  5. Pop-Großtermine 2019: Abschiede und Wiederhören
Meistkommentiert
  1. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  2. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte
  3. Martha, Martha, du entschwandest


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung