London. Kürzlich aus dem Lenbachhaus München an die Erben des Wiener Ehepaars Maximilian und Hertha Morgenstern restituierte Zeichnungen des österreichischen Künstlers Alfred Kubin (1877-1959) haben im Londoner Auktionshaus Sotheby's Rekordpreise erzielt. Die auf 150.000 bis 200.000 Pfund geschätzte Zeichnung "Epidemie" wurde um 963.000 Pfund (umgerechnet 1.081.736 Euro) zugeschlagen.

"Kubins Kunst überschritt damit erstmalig die Millionengrenze", kommentierte Galerist Ferdinand Altnöder gegenüber der APA das Ergebnis. Die beiden Zeichnungen "Des Menschen Schicksal III" (Schätzpreis 80.000 bis 120.000 Pfund) und "Die Todesstunde" (Schätzpreis 100.000 bis 150.000 Pfund) gingen bei Sotheby's London um 855.000 Pfund (958.972 Euro) weg. (apa)