"Come on! Dance with me" lautet der treffende Titel der neuen Fotoausstellung im Ostlicht. Dort, in der alten Ankerbrotfabrik, kann man jetzt die Arbeiten des Fotografinnen-Duos Karolina Miernik und Emilia Milewska / yako.one bestaunen. Die beiden präsentieren in dieser Ausstellung Schnappschüsse, die sie während ihrer langjährigen Dokumentation des Impulstanz Festivals geschossen haben. Es ist eine Art retrospektive Reise durch die Geschichte von Impulstanz.

Auf den langen weißen Wänden der Galerie ist fast jedes Bild ein Blickfang. Die polnischen Fotografinnen haben oft genau den richtigen Moment eingefangen.

Fast täglich sind sie beim Tanz-Festival dabei und leben quasi mit den Künstlern mit. Vielleicht können sie deswegen den richtigen Blickwinkel finden, um so die Emotionen der Tänzer einzufangen. Die Bilder sind ganz verschieden. Manche hell, manche dunkel. Auf einigen sind ganze Ensembles abgebildet, auf anderen nur eine einzelne Person. Die Fotografien entstanden großteils während der Vorstellungen, einige sind aber auch bei Proben oder im Alltag der Künstler geschossen worden. Die Fotografinnen schaffen es, in jedem Bild eine andere Stimmung herüberzubringen. Besonders toll an diesen Bildern ist auch ihr Detailreichtum. Beim Betrachten sieht man Dinge, die man bei den eigentlichen Vorstellungen gar nicht erhaschen kann. Die Bilder mit den Ensembles haben eine besondere Energie. Wenn man sie betrachtet, kann man die Künstler im inneren Auge schon fast tanzen sehen. Auch einige Bilder von politischen Tanzperformances sind dabei. Man kommt nicht umher, bei der Betrachtung, etwas melancholisch zu werden. In vielen Bildern spielen die Fotografinnen mit den Bewegungen der Künstler und deren Schatten.

Miernik und Milewska / yako one schaffen es die Emotionen der Tänzer, die sie durch Bewegung ausdrücken, gekonnt festzuhalten. Man bekommt beim Anschauen der Bilder, Lust, in eine Tanzvorstellung zu gehen oder gar selber zu tanzen und sich zu bewegen.

Für Tanzfans ist diese Ausstellung ein Muss. Leider sind aber nur einige wenige Bilder ausgestellt. Der Eintritt ist frei.