Frankfurt. Im Museum für Moderne Kunst (MMK) in Frankfurt hat die Feuerwehr am Montag einen Brand bekämpft. Über Verletzte und Brandursache war zunächst nichts bekannt. Die Ausstellungsräume des Museums sind derzeit wegen Renovierungsarbeiten geschlossen.

Das 1991 eröffnete MMK zählt zu den bedeutendsten Museen der Gegenwartskunst in Deutschland. Die Sammlung umfasst über 5000 Werke von den 1960er-Jahren bis heute. Ob Kunstwerke in Gefahr waren, blieb zunächst unklar. Wegen eines Ausstellungsumbaus seien die meisten Werke im Depot, sagte eine Sprecherin des Kulturdezernats. Sie sprach vom einem "punktuellen Brand mit starker Rauchentwicklung".

Dichter grau-brauner Rauch quoll am Mittag aus dem Dach. Feuerwehrleute versuchten, über eine Drehleiter an den Brandherd zu gelangen. Dazu müsse das Kupferdach per Hand geöffnet werden, erklärte die Feuerwehr bei Twitter.

Nach Angaben des Kulturdezernats waren keine Besucher und nur wenige Mitarbeiter im Gebäude, als das Feuer ausbrach. Die Mitarbeiter hätten das Haus rechtzeitig verlassen können, verletzt worden sei bisherigen Erkenntnissen zufolge niemand. Ob der Brand im Zuge der Renovierungsarbeiten ausgebrochen war, wollte die Feuerwehr vorerst nicht kommentieren. Die für diesen Sommer vorgesehenen Arbeiten betreffen nach Angaben des Museums die Fassade sowie den Innenraum. Die Wiedereröffnung ist demnach für den 16. August geplant.