Das Wiener Belvedere und seine einstige Direktorin Agnes Husslein-Arco haben ihre Auseinandersetzung  um offene Jahresprämien auf der einen und Regressforderungen auf der anderen Seite außergerichtlich beigelegt. Das teilten die beiden Seiten heute in einer knapp gehaltenen Stellungnahme mit, ohne Details zu nennen. Das Verfahren ist damit beendet.

Die Anfang 2017 von Stella Rollig als Direktorin des Belvedere
abgelöste Kunstmanagerin forderte vom Belvedere die
ausständigen Jahresprämien für die Jahre 2015 und 2016, die sich laut
Eigenaussage auf ein Drittel des Gehalts beliefen. Das Belvedere wiederum stellte Regressforderungen an seine Ex-Chefin nach Vorwürfen wegen Verstößen gegen Compliance-Richtlinien. (apa)