Peking/Paris. Der chinesische Künstler Huang Yong Ping ist im Alter von 65 Jahren in Paris gestorben. Sein Galerist Kamel Mennour bestätigte den "plötzlichen" Tod des in Paris lebenden Huang. "Huang Yong Ping war ein Gigant der Avantgarde, eine Vaterfigur für Generationen von Künstlern und Denkern", sagte der Pariser Galerist.

Der am 18. Februar 1954 in Xiamen geborene Huang war in den 80er Jahren einer der Gründer einer "Xiamen Dada" genannten Gruppe. Er verband Dadaismus mit Buddhismus. 1989 nahm der Künstler an der Ausstellung "Les Magiciens de la Terre" im Pariser Centre de Pompidou teil und entschied sich nach der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung 1989, sich in Paris niederzulassen. 1999 vertrat er Frankreich auf der Biennale in Venedig. (apa)

Huang Yong Pings Skulptur "Empires". - © APAweb /AFP/Joel Saget
Huang Yong Pings Skulptur "Empires". - © APAweb /AFP/Joel Saget