apa/bda/Irene Dworak - © APA/BDA/IRENE DWORAK
apa/bda/Irene Dworak - © APA/BDA/IRENE DWORAK

Wien. Hat Albrecht Dürer im Wiener Stephansdom eine Wandzeichnung angefertigt? Dieser Frage gingen Forscher bei der Tagung "Dürerzeitliche Wandmalerei im Wiener Stephansdom" am Freitag nach. Fest steht laut den Experten, dass die Zeichnung, die bei Restaurierungsarbeiten am gotischen Bischofstor an der Nordseite des Doms gefunden wurde, höchste Qualität aufweist und aus dem frühen 16. Jahrhundert stammt.

"Die Qualität erinnert an Dürer", erläuterte Bernd Euler-Rolle, Fachdirektor im Bundesdenkmalamt. Eine sichere Zuschreibung zu Albrecht Dürer sei jedoch eine Herausforderung, denn es gebe keinerlei Aufzeichnungen, dass der Alte Meister je in Wien gewesen sei. Dennoch würden eine Reihe von Indizien das Team um Projektleiter Markus Santner zu der Theorie verleiten. Dass die Zeichnung entdeckt wurde, sei ein Zufall gewesen, berichtete Euler-Rolle. Sie befinde sich oberhalb des Shop-Einbaus in der Vorhalle des Bischofstors und sei stark verschmutzt gewesen. Nach der Reinigung und zahlreichen Untersuchungen kleinster Farbpartikel habe man eine Vorzeichnung freigelegt, die einen an die Wand gemalten Flügelaltar darstellt. An den Altarflügeln sind die Heiligen Katharina und Margarethe abgebildet. Bemerkenswert sei der Detailreichtum, "die besondere künstlerische Qualität lässt auf einen großen Meister schließen, der hier eine ‚Zeichnung an der Wand‘ hinterlassen hat", sagte Euler-Rolle.

Zur Erhaltung und Erschließung des Werks organisierten das Denkmalamt und die Dombauhütte ein Forschungsprojekt und die Tagung. Dürer-Spezialist Erwin Pokorny sieht in der Unterzeichnung ein eigenhändiges Werk: "Die Frage ist nicht ob, sondern wann Dürer in Wien war. Die virtuose Pinselführung lässt eindeutig seine Handschrift erkennen." Kunsthistoriker Michael Rainer stellt fest: "In Joachim Sandrarts Biografie von Albrecht Dürer befiehlt Kaiser Maximilian I. dem Künstler, dass er ‚ihm etwas Großes auf die Mauer abzeichnen soll‘. Wir könnten nun den Ort dieser Anekdote gefunden haben."(apa/est)