Ein "Picasso für 100 Euro" ist bei einer ganz besonderen Lotterie in Frankreich zu gewinnen - doch die Nachfrage hält sich in Grenzen: Die Veranstalter der Wohltätigkeitsaktion teilten am Montag in Paris mit, dass die am Abend geplante Ziehung des glücklichen Gewinners nicht stattfinde. Stattdessen werde die Aktion bis Ende März verlängert, weil die 200.000 Lose zu je 100 Euro noch nicht verkauft seien. Dem Gewinner winkt ein Bild des spanischen Malers Pablo Picasso aus dem Jahr 1921.

Das Bild "Stillleben" wurde vom Kunstsammler David Nahmad zur Verfügung gestellt, der eine Million Euro erhalten soll. Der Rest des Erlöses soll an Projekte der Hilfsorganisation Care in Afrika gehen - beim Verkauf aller Lose also 19 Millionen Euro.

Bis zum Wochenende waren die 200.000 Lose allerdings noch nicht verkauft. Da das Ziel der Lotterie ein "Maximum an Einnahmen" sei, werde der Verkauf verlängert, teilten die Organisatoren mit. Dies sei auch mit den zuständigen Behörden abgestimmt worden. "Auf keinen Fall wird die Ziehung des Gewinners über den 30. März hinaus verschoben."

Das derzeit noch im Pariser Picasso-Museum ausgestellte Gemälde zeigt eine geometrische Komposition mit einem Stück Zeitung sowie einem Absinth-Glas. Es handle sich um ein Bild aus einer Zeit, in der Picasso "die realistischen und kubistischen Strömungen synthetisiert hat", sagte Museumsdirektor Laurent Le Bon. Das Werk rege zum "Denken und Träumen" an. (apa)