Der Kristberger Flügelaltar aus dem Jahr 1478 ist nach 130 Jahren wieder vollständig. Das vorarlberg museum erstand kürzlich nach einem Auktionskrimi mit dem Heiligen Georg die fehlende Mittelfigur. Bei dem Altar handle sich um ein "Prunkstück der Vorarlberger Kunstgeschichte", so Direktor Andreas Rudigier anlässlich der Eröffnung der Ausstellung "Die 14 Nothelfer" am Donnerstag.

Der spätgotische Flügelaltar, der geschlossen als Werktagsseite den Heiligen Daniel als Bergmann zeigt und aufgeklappt an Festtagen unter anderen die Heiligen Georg und Wolfgang sowie den Evangelisten Matthäus, wurde 1478 in einer süddeutschen Werkstätte geschaffen und stand lange in der Pfarrkirche von Silbertal (Montafon). Im Zuge der barocken Umgestaltung der Pfarrkirche wanderte der kleine Altar in die Bergknappen-Kapelle am Kristberg. 1887 wurde das Stück auf der Vorarlberger Landesausstellung in Bregenz gezeigt. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde der Altar von der Pfarre verkauft und landete auf Umwegen in deutschem Privatbesitz. Erst vor wenigen Jahren glückte dem vorarlberg museum nach mehreren erfolglosen Versuchen der Rückkauf um 80.000 Euro. Der Altar wurde restauriert bzw. konserviert und ausgestellt.

Der Kristberger Flügelalter mit der ersetzten Mittelfigur. - © APAweb / APA/VORARLBERG MUSEUM/DIETER PETRAS
Der Kristberger Flügelalter mit der ersetzten Mittelfigur. - © APAweb / APA/VORARLBERG MUSEUM/DIETER PETRAS

Allerdings war dem Kleinod im Lauf der Zeit die Mittelfigur abhandengekommen. Diese war durch einen anderen Heiligen Georg ersetzt worden. Ein Hinweis des Kunsthistorikers Albrecht Miller, der den ursprünglichen Drachentöter Ende 2019 in einem Kölner Auktionskatalog entdeckte, brachte diesen nun zurück nach Vorarlberg.

Zuerst musste das Museum wegen des hohen Preises aus der Auktion aussteigen. Weil der Bestbieter dann aber nicht bezahlte, bekam das vorarlberg museum doch noch den Zuschlag. Für 32.500 Euro, je zu einem Drittel finanziert von den Montafoner Gemeinden, dem Land und dem Museum, ging die Figur zurück nach Vorarlberg. "Seit gestern ist der Altar nun wieder vollständig, so wie er zuletzt vor 130 Jahren öffentlich zu sehen war", so Rudigier.

Um Heilige dreht sich auch die neue Ausstellung im vorarlberg museum:  "14 Nothelfer. Ein himmlisches Versicherungspaket" berichtet von Legenden und Darstellung dieser Schutzheiligen in Vorarlberg. (apa)