Das Leopold Museum öffnet nach der Zwangsschließung aufgrund der Coronakrise am Mittwoch in einer Woche (27. Mai) wieder seine Pforten. Zur Wiedereröffnung lockt das Museum die Gäste mit verschiedenen Aktionen. Unter anderem ist für die ersten hundert Besucher am 27. Mai der Eintritt frei, am Tag darauf bekommen die ersten hundert Onlineticketkäufer eine Ermäßigung von 50 Prozent.

Zu sehen sind neben der Dauerpräsentation "Wien 1900" die Ausstellungen "Deutscher Expressionismus" und "Hundertwasser - Schiele. Imagine Tomorrow", die nach dem Start Ende Februar nur rund zweieinhalb Wochen zugänglich war. Die bereits vor dem Lockdown adaptierten Hygienemaßnahmen werden weiter verstärkt und der Sicherheitsabstand von mindestens einem Meter werde durch Adaptierungen des Leitsystems und mit Hilfe des eigens geschulten Aufsichtsteams sichergestellt, versicherte das Museum in einer Aussendung am Dienstag. "Gerade in Krisenzeiten, in denen selbstverständlich Gewordenes durch die veränderten Erfahrungswelten neu reflektiert werden muss, stellt die aktive Auseinandersetzung mit Kunst ein zentrales Potenzial dar, Denkmodelle neu zu konfigurieren und den Horizont zu erweitern", wurde Direktor Hans-Peter Wipplinger zitiert. (apa)