Die Wiener Secession bittet über die Spendenplattform #kunsterhalten um Unterstützung. Als privates Ausstellungshaus, das sich zu zwei Dritteln selbst finanziere, sei man durch den Einnahmenentfall während der Corona-Krise "hart getroffen und vor eine ernste Herausforderung gestellt", heißt es am Donnerstag in einer Aussendung.

Mit der Spendenkampagne möchte die Vereinigung bildender Künstler  "sicherstellen, dass wir auch in Zukunft ein herausragendes zeitgenössisches Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm realisieren können".

Die auf Non-Profit-Organisationen spezialisierte Agentur "Direct Mind" bietet der Kulturszene mit #kunsterhalten derzeit eine kostenlose Plattform für Spendenaufrufe. Mit dabei sind bisher u.a. das KHM, das Belvedere oder die Volksoper Wien. (apa)