Das Karikaturmuseum Krems  zeigt 2021 anlässlich seines 20-jährigen Bestehens drei hochkarätige Ausstellungen. Highlight ist die Schau "Schätze aus 20 Jahren - Karikaturen aus den Landessammlungen Niederösterreich", die 230 Arbeiten von 20 Künstlern präsentiert, teilte das Haus am Freitag in einer Aussendung mit. Auch Exkurse zu Janoschs "Herr Wondrak" und Gerhard Haderer stehen auf dem Programm.

Ab 21. Februar werden u.a. Klassiker von Fritz Gareis jun., Manfred Deix und Erich Sokol sowie aktuelle Werke von Michael Pammesberger und Bruno Haberzettl zu sehen sein. "In der Ausstellung finden sich wahre Schätze ausgehend von den 1900er-Jahren bis hin zu brandaktuellen Arbeiten", erklärte Gottfried Gusenbauer, künstlerischer Direktor des Karikaturmuseums. Dabei werde der Schwerpunkt auf Bildgeschichten von ihren historischen Anfängen im deutschen Sprachraum und auf provokante politische Karikaturen gelegt.

Mit "Volltreffer!" präsentiert das Karikaturmuseum ab 7. März Werke aus der seit über 50 Jahren bestehenden Sammlung Grill. Diese lockt mit Arbeiten von beispielsweise Loriot, Paul Flora, Tatjana Hauptmann und Jean-Jacques Sempe. Ab 14. November werden mit "Christine Nöstlinger und ihre Buchstabenfabrik" die Illustrationen der Autorin und ihrer Tochter zu dem Kinderbuch-Klassiker "Die Feuerrote Friederike" gezeigt.

Flankiert werden die Ausstellungen durch Exkurse, die Janoschs Karikaturreihe "Herr Wondrak" und Gerhard Haderers zumeist mit Acryltusche gefertigten Cartoons erforschen. Außerdem werden im Deix Archiv nach einem Umbau etwa 50 neue Bilder zu sehen sein.

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) bezeichnete das Museum anlässlich seines Jubiläums als ein "Kulturjuwel Niederösterreichs" und eine "Oase des Humors". Am 26. Juni soll das 20-jährige Bestehen des Hauses, das auf bisher 92 Ausstellungen mit beispielsweise Mordillo, Janosch, Manfred Deix, Marie Marcks und Federico Fellini zurückblicken kann, im Rahmen eines Sommerfests gefeiert werden. (apa)