Das wegen hoher Baukosten kritisierte Museum des 20. Jahrhunderts in Berlin hat nun auch Ärger mit dem deutschen Bundesrechnungshof. Eine geplante pauschale Risikovorsorge verstoße gegen das Haushaltsrecht, hieß es in einem in Bonn veröffentlichten Bericht der Rechnungsprüfer. Mittel für Risiken dürften nur veranschlagt werden, wenn sie projektspezifisch hergeleitet und mit hoher Wahrscheinlichkeit eintreten würden. Der Rechnungshof sieht 10,3 Millionen zu viel veranschlagt.

Aktuelle Berechnungen der ausführenden Bundesbau Baden-Württemberg belaufen sich auf 353 Millionen Euro Baukosten. Von Seiten des Bundes waren 364 Millionen Euro bewilligt worden. In Aussicht gestellt ist zudem die Finanzierung von Indexsteigerung und einem ebenfalls als Risikokosten benannten Posten, womit die Gesamtkosten bei bis zu 450 Millionen Euro liegen.

Die Fertigstellung des Baus ist für 2026 geplant. Der Entwurf stammt von den Schweizer Architekten Herzog & de Meuron, die auch die Elbphilharmonie in Hamburg, das Olympiastadion in Peking und die Allianz Arena in München gebaut haben. Die Nationalgalerie Berlin steht damit vor einer Neuordnung mit dann sieben Standorten.