Peter Kerber übernimmt mit 1. Juli nicht nur die Direktion der Gemäldegalerie im Kunsthistorischen Museum (KHM), sondern zusätzlich eine gänzlich neu geschaffene Funktion. Der deutsche Kunsthistoriker wird per Anfang Juli auch Leiter der Sammlungen und Forschung, wie das Museum am Freitag mitteilte. Einer der Schwerpunkte seiner Arbeit werde im Aufbau von Schnittstellen und Standards für digitale Forschungsinstrumente und die digitale Wissenschaftsvermittlung liegen, hieß es.

"Mit der Schaffung dieser Funktion etablieren wir eine in nahezu allen dem KHM vergleichbaren internationalen Museen bereits seit längerem übliche Organisationsstruktur", erklärte KHM-Chefin Sabine Haag: "Damit können wir den durch die Pandemie nochmals gestiegenen Anforderungen an die Erbringung und Vermittlung unserer einzigartigen Forschungsleistungen auch in Zukunft gerecht werden."

Bereits mit 15. Juni wird die Leitung der KHM-Bibliothek neu besetzt. Diese Aufgabe fällt auf Hanna Scheck. Sie war seit 2012 in der Albertina tätig und ist - Jahrgang 1982 - die jüngste Sammlungsdirektorin. Die Direktion für das ebenfalls zum KHM-Museumsverband gehörenden Theatermuseums wird am Wochenende ausgeschrieben. Sein derzeitiger Chef, Thomas Trabitsch, geht Ende des Jahres in Pension.(apa)