Ein 59 Jahre alter Niederländer ist wegen des Diebstahls kostbarer Gemälde von Vincent van Gogh und Frans Hals zu acht Jahren Gefängnisstrafe verurteilt worden. Der Mann habe die Bilder im vorigen Jahr aus Museen gestohlen, erklärte das Gericht am Freitag in Lelystad im Nordosten von Amsterdam. Von beiden sehr wertvollen Werken fehlt jede Spur. Allein der Wert des Frans-Hals-Gemäldes wird vom Gericht auf 16 Millionen Euro beziffert.

Im März 2020 war aus dem Singer-Museum in Laren das Van-Gogh-Bild "Pfarrgarten in Nuenen" (1884) gestohlen worden. Wenige Monate später, im August, wurde aus einem kleinen Museum in Leerdam etwa 60 Kilometer südlich der Hauptstadt "Zwei lachende Jungen" (1627) vom holländischen Meister Hals geraubt. "Diese Gemälde sind Teil des nationalen Kulturerbes, sie sind für heutige und künftige Generationen von Bedeutung", so das Gericht.

Es sah als erwiesen an, dass beide Diebstähle von demselben Täter begangen worden seien. An beiden Tatorten waren DNA-Spuren des Mannes sichergestellt worden. Der Mann war bereits wegen eines ähnlichen Kunstraubes vorbestraft, hatte die Vorwürfe jedoch zurückgewiesen. (apa)