Ekaterina Degot leitet das Mehrspartenfestival "steirischer herbst" seit 2018, nun wurde der Vertrag der 63-Jährigen bis 2027 verlängert. Für die Intendanz hatten sich diesmal neun Personen beworben.

"Ekaterina Degot hat eine ausgezeichnete Bewerbung sowie Präsentation geliefert. Sie hat in äußerst schwierigen Zeiten, die in den letzten beiden Jahren von der Covid-Pandemie geprägt waren, Programme mit international sehr positiver Wahrnehmung gestaltet und hat damit in schwierigen Zeiten die Position des steirischen herbst als herausragendes Festival gestärkt", begründete die Findungskommission ihre einstimmige Entscheidung.

Radikale Solidarität

"Sie hat die Findungskommission wie auch uns als Eigentümervertreter durch ihre klaren Vorstellungen überzeugt wie sie dieses traditionsreiche Festival der zeitgenössischen Kunst, auf ihren bisherigen Erfahrungen aufbauend und mit neuen Akzenten versehen, in den kommenden Jahren entwickeln will", erklärte Drexler. Das Motiv von Ekaterina Degot, mit Kunst Hoffnung zu geben, gewinne in dieser Zeit besondere Aktualität, meinte der Landesrat.

"Ich nehme diese Verantwortung sehr ernst", meinte Degot. "In dieser Zeit brauchen wir radikale Solidarität und dafür steht der sterische herbst", meinte die Intendantin. (apa)