Ein Gemälde der italienischen Barock-Malerin Artemisia Gentileschi wurde nach Italien zurückgebracht, nachdem es in Österreich illegal verkauft werden sollte. Gegen zwei Verdächtige wird ermittelt. Das teilte Eurojust, die EU-Agentur für justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen, die bei der Rückholung Hilfe leistete, in einer Aussendung mit. Der Wert des Gemäldes wird auf über zwei Millionen Euro geschätzt.

Indem sie den Wert und die Herkunft des Bildes verschleierten, erhielten die Verdächtigen 2019 eine Ausfuhrgenehmigung vom Italienischen Kulturministerium. In Österreich sollte es, so Eurojust, für einen viel höheren Preis versteigert werden. Die Ermittlungen begannen in Italien im Jahr 2020, wodurch das Gemälde in einem Wiener Auktionshaus ausfindig gemacht werden konnte. Die Ausfuhrgenehmigung wurde aufgehoben und das Gemälde beim Auktionshaus beschlagnahmt.

Das Bild wurde in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts von Graf Giangirolamo II. Acquaviva in Auftrag gegeben und zeigt die Caritas Romana und die Legende von Cimon und Pero. (apa)