Das Wiener Auktionshaus Dorotheum meldet für 2022 ein Rekordergebnis mit über 200 Millionen Euro Jahresumsatz bei Auktionen. Dabei habe sich das laufend ausgebaute digitale Angebot "einmal mehr als große Stärke" erwiesen, hieß es am Dienstag in einer Aussendung. Auch sonst ging man auf Expansionskurs: 2022 wurde der Standort Deutschland mit seinen Niederlassungen in Düsseldorf und München um eine Repräsentanz in Hamburg erweitert.

Der höchste Preis des Auktionsjahres im Dorotheum wurde im Mai mit Tizians "Büßende Magdalena" erzielt, die für 4,8 Millionen Euro versteigert wurde. 1,4 Millionen Euro erzielte im Herbst ein Madonnenbildnis mit Kind von Giovanni Bellini (und Gehilfe). Knapp über die Millionengrenze kam auch ein 2005 gebauter Porsche Carrera GT, "der bis dato letzte analoge Super-Sportwagen", der für 1,035 Millionen Euro zugeschlagen wurde.

Die Spitze der Dorotheum-Auktionsverkäufe im Bereich der zeitgenössischen Kunst 2022 teilen sich ex aequo Andy Warhols 1974 entstandenes Porträt von Man Ray und ein Concetto spaziale von Lucio Fontana, die beide um 753.000 Euro Abnehmer fanden. Die Contemporary Week mit moderner und zeitgenössischer Kunst, Juwelen und Armbanduhren im November erzielte laut den Angaben "den bisher besten Gesamtumsatz, der je bei einer Auktionswoche erreicht wurde". Bei 31 Benefizauktionen seien außerdem mehr als 2 Millionen Euro für soziale Projekte sowie für die Ukraine-Hilfe gespendet worden, hieß es aus dem Dorotheum. (apa)