Der deutsche Kulturmanager Andreas Hoffmann wird Geschäftsführer der Kasseler documenta. Er trete seine Position bei der Schau für zeitgenössische Kunst am 1. Mai an, hieß es am Donnerstag. Hoffmann sei aktuell noch Geschäftsführer des Bucerius Kunst Forums in Hamburg. Bis zur Übernahme des Amtes leitet weiterhin Ferdinand von Saint André die Geschäfte. Er war nach Ausstellungsende der documenta fifteen als Interimsgeschäftsführer eingestellt worden.

Zuvor hatte Kulturmanager Alexander Farenholtz die Geschäfte zeitweise übernommen, nachdem die Generaldirektorin der documenta, Sabine Schormann, ihr Amt einen Monat nach Beginn der vergangenen Schau niedergelegt hatte. Auslöser war der Skandal um documenta-Kunstwerke, die als antisemitisch interpretiert worden waren.

"Mit der Personalentscheidung für den neuen Geschäftsführer geht auch eine Weichenstellung für die Zukunft der documenta in Kassel einher", sagten der documenta-Aufsichtsratsvorsitzende, Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD), und Hessens Kunstministerin Angela Dorn (Grüne). Als Kulturinstitution müsse sich die documenta weiter inhaltlichen Fragen und strukturellen Herausforderungen stellen. (apa/dpa)