• vom 03.10.2011, 16:21 Uhr

Kunst

Update: 03.10.2011, 16:33 Uhr

Kunst

Vom Liegen, Kochen und Spielen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Brigitte Borchhardt-Birbaumer

  • Ausstellung im PSK-Museum Wagner:Werk über den globalen Aspekt des Ethnodesigns in Alltagsobjekten

Formschöne Entspannung: Das Bild zeigt eine antike hölzerne Nackenstütze aus Äthiopien.

Formschöne Entspannung: Das Bild zeigt eine antike hölzerne Nackenstütze aus Äthiopien.© Pixelstorm¬Ã?Vienna / Christian Schindler Formschöne Entspannung: Das Bild zeigt eine antike hölzerne Nackenstütze aus Äthiopien.© Pixelstorm¬Ã?Vienna / Christian Schindler

Der Ethnodesigner und Sammler Fritz Trupp hat sich mit Designhistoriker Rolf Sachsse einen besonderen Auftakt zur Vienna Design Week ausgedacht: einen ungewöhnlichen Dialog zwischen der Urgeschichte und der Moderne. Die Ausstellung "Global Village. Design - Ursprung und Moderne" im Wiener PSK-Museum Wagner:Werk, veranschaulicht, dass aus der globalen Kunst die Sozial- und Kulturanthropologie nicht mehr wegzudenken ist.

Information

Ausstellung

Global Village
PSK-Museum Wagner:Werk
Website PSK-Museum Wagner Werk
bis 26. November


Im Hauptsaal der PSK sind Alltagsgegenstände ausgestellt wie Buschmesser, Hocker, Trittgrabstock, Tragekorb, Nackenstütze und Kokosnussschaber. Von diesen anonymen Erfindungen zeigt sich ein Teil der Modernen stark abhängig.

Wer mag, kann hier postkoloniale Theorie bemühen, oder aus der Ausstellung die Strukturalisten Claude Lévi-Strauss, Roland Barthes und den Soziologen Norbert Elias sprechen sehen. Doch es ist auch möglich, sich nur genussvoll auf diese Dingwelten einzulassen.

Einmal geht es um Funktion und um Alltag, kaum um Ritual mit Opferschalen und nur ein wenig um Krieg mit einem Brustpanzer, der vor Pfeilen schützt wie die kugelsichere Weste heute. Das bewahrt vor Gedanken der Magie, doch nicht vor jenen der Philosophie. So wird auch im Katalog Ludwig Wittgenstein zitiert, der jener Einfachheit des Alltäglichen wesentliche Aspekte abgewinnen konnte. Die eigentlichen Stars der Schau sind aber die anonymen Fooddesigner und Möbelschnitzer, Werkzeugmacher und Rucksackflechter, deren Formen zuweilen Vorgaben sind, zum Teil aber - wie bei Axt und Schaufel - heutzutage designmäßig verarmt sind. Besonders drastisch zeigt sich dies etwa beim Trittgrabstock aus Südamerika, bei Messerchen aus Venezuela und einer Reissichel aus Kambodscha.

Manches moderne Objekt verbindet auch zwei alte - wie der fahrbare "Easy Reader" von Nils Holger Moormann von 2009, dem ein afrikanischer Steckstuhl und eine frühe Schubkarre vorausgingen.

Kraft des Ursprünglichen
Die Hocker, Nackenstützen oder der "Lean Chair" von Hans Sandgren Jakobsen unterscheiden sich zwar im Material aber formal wenig bis gar nicht von ihren Vorbildern, das gilt auch für Brettspiele, Tabletts oder Essenskörbe. Doch es gibt natürlich auch bewusstes Retrodesign, das mit der Kraft des Ursprünglichen spielt wie Pablo Picasso mit den afrikanischen Masken in seiner kubistischen Phase. Die Kreativität der Formen großer Holzliegen und Hocker inspirierte Karim Rashid 2010 zu seiner "Liege Surf" oder schon 1953 George Nelson zu seinem "Coconut Chair". Beide Beispiele sind extrem bequeme Ruhemöbel.

Trupp hat während seiner Forschungs-Aufenthalte in pädagogischer Sicht gesammelt. Für ihn löst die Zusammenschau Vorurteile des Fremden auf, sie ermöglicht den Blick auf universelle ästhetische Kategorien, die Hochkunst beharrte da oft viel länger in ihrer kolonialistischen Sicht.

Verweis auf die Zukunft
Jede der Themengruppen um Funktion, Form, Material und Wissensvermittlung von Sachsse birgt eine konsequente, oft radikale Haltung. So wird das Ursprüngliche über die gegenwärtige Schau schon als Verweis auf die Zukunft des Designs vorbildlich fruchtbar gemacht.

Der Alltagscharakter erleichtert den Umgang mit dem globalen Aspekt des Ethnodesigns - hier ist es weniger der Exotismus der Masken oder des Schmucks, sondern die verbindende Komponente des Diensts am Menschen, die fasziniert.




Schlagwörter

Kunst, Museum, Austellung

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2011-10-03 16:26:19
Letzte Änderung am 2011-10-03 16:33:59



Bildende Kunst

Markus Guschelbauer

- © markus_guschelbauer Geboren am 1974 in Friesach (Kärnten), 2003-2009 Universität für angewandte Kunst / Institut für Bildende und Mediale Kunst / Fotografie... weiter




Bildende Kunst

Claudia Christof

Geboren 1967 in Wien; 1988 Matura; 1989-1992 Anstellung im Bank- und Verlagswesen; 1992 Ausbildung zur Grafikerin; seit 1996 selbstständige... weiter




Bildende Kunst

Kevin Geronimo Brandtner

Geboren 1989 in Wien; seit 2013 Studium der klassischen Archäologie an der Universität Wien; 2013 Gründung des Collagen-Kunstlabels "Papiergedanken -... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Billie Eilish: Teenage Angst und leiser Horror
  2. Jessica Pratt: Kindlich und unendlich alt
  3. Die Goldenen Zitronen: Wir und die Wirklichkeit
  4. Grammys: Ein Hoch auf die Frauen
  5. Ein Panda Bear, der auch singen kann
Meistkommentiert
  1. Grammys: Ein Hoch auf die Frauen
  2. Billie Eilish: Teenage Angst und leiser Horror


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung