• vom 04.10.2011, 15:53 Uhr

Kunst

Update: 04.10.2011, 16:15 Uhr

Galerien

Rundgang durch Galerien




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief






    - © Yantra - Fotolia

    © Yantra - Fotolia


    © Yantra - Fotolia © Yantra - Fotolia

    Feenstaub von Feen aus Käfighaltung


    (cai) Nanu? Wo sind denn die hinigen Viecher? Und ich war schon so gespannt, was er wohl diesmal in Formaldehyd einlegt. Ein Reh vielleicht? (Titel: "My Great-Grandfather Shot Bambi’s Mother Dead.") Ein bissl enttäuscht bin ich. Stell dir vor, der Damien Hirst macht eine Ausstellung und nicht einmal eine Sardine schwimmt hin. Oder eigentlich nicht hin, sondern im Öl. Wer aus einem ausgewachsenen Tigerhai quasi ein Essiggurkerl macht (ihn einlegt), erzeugt halt eine gewisse Erwartungshaltung. (Den schlampert auf Schmierpapier gekritzelten Hai empfinde ich hier natürlich als Provokation.) Wenigstens eine Forelle (als Hommage an unsern Schubert Franzl) hätte er uns gönnen können. Stattdessen: Trockenes Papier. Nein, eh benutztes. Druckgrafiken. Mit vielen Schmetterlingen drauf. Aha, weil ein einzelner eben noch keinen Frühling macht. Na ja, außer in der Chaostheorie. Da reicht ja immer einer. Der Flügelschlag von einem einzigen Schmetterling im Bauch kann angeblich so starke Winde bewirken, die blasen einem sogar die Hummeln aus dem Hintern.

    Aber auf Chaos steht der Damien Hirst sowieso nicht. Wenn er den bunten Flatterern die Flügerln ausreißt wie ein verliebtes Mädchen den Blumen die Blütenblätter ("Ich komm in den siebenten Himmel, ich fahr’ zur Hölle, ich komm in den Himmel, ich lass einen fahren . . .), ordnet er nachher alles zu perfekten Ornamenten. Zu gotischen Fensterrosen. Möglich, dass die Flügerln pro Rosette, addiert, 21 Gramm ergeben. Das mutmaßliche Gewicht der Seele. Ob das Glitzerzeug da überall drauf echter Feenstaub ist? Bestimmt. Der Hirst züchtet ja sicher neben seinen Schmetterlingen auch Feen daheim, die er regelmäßig abstaubt. Feenstaub aus Käfighaltung. Er macht es sich jedenfalls nicht leicht. Auf einen Totenschädel hat er gar 8601 Diamanten gepickt. Billiger Ästhetizismus? Nein, der teuerste. Das teuerste Werk eines lebenden Künstlers. Diesen anonymen Toten hat er also reich gemacht wie Tutanchamun. (Fast.) Reißerisch schön, dieser nekrophile Glamourkitsch. Eine total oberflächliche Kunst. Total? Nein. Ein Opus im Stil des Smarties-Pointillismus (nix als farbige Punkterln), das ist kein Bild, das ist ein Code. Die verschlüsselte chemische Formel eines Krebsmedikaments. Das fällt unter intelligente Banalität. Ach, ich verzeih dem Hirst, dass wir ihm nicht einmal ein Fischstäbchen wert sind, ein leibhaftiges. Außerdem: Drei der Schmetterlinge sind eh richtige Leichen. Nicht dass die meine Sensationslust befriedigen täten. Da geilt mich die blutige Spritze unmittelbar daneben mehr auf.

    weiterlesen auf Seite 2 von 2




    Schlagwörter

    Galerien, Kunst

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2011-10-04 15:59:03
    Letzte Änderung am 2011-10-04 16:15:58



    Bildende Kunst

    Leander Kaiser

    Geboren 1947 in Innsbruck; mit 16 Jahren erste Ausstellung von Federzeichnungen zum Buch "Hiob" des Alten Testaments... weiter




    Bildende Kunst

    Sabine I. Weinert

    - © Picasa Geboren 1962 in Wien; aufgewachsen in Perchtoldsdorf; danach Gymnasium, Kunstschule und Hochschule für angewandte Kunst in Wien; 1995 Übersiedlung... weiter




    Bildende Kunst

    Markus Guschelbauer

    - © markus_guschelbauer Geboren am 1974 in Friesach (Kärnten), 2003-2009 Universität für angewandte Kunst / Institut für Bildende und Mediale Kunst / Fotografie... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
      Maseratis, Koks und Halbstarke
    2. Es ist wieder etwas faul im Staate der Sleaford Mods
    3. "Habe einen anderen Blick auf die Welt"
    4. Neues von Bilderbuch: Pop, der "wuff" und "bubu" macht
    5. Jazz ist die Seele Amerikas
    Meistkommentiert
    1. Jazz ist die Seele Amerikas
    2. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
      Maseratis, Koks und Halbstarke
    3. Grammys: Ein Hoch auf die Frauen
    4. Billie Eilish: Teenage Angst und leiser Horror
    5. Ein Ritt mit dem Teufel


    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


    Werbung