Sprechen Sie Analphabetisch?

- © Yantra - Fotolia
© Yantra - Fotolia

(cai) "Ich bin Autodidakt, aber ich fahr nicht Auto." Das ist ja fast schon ein gekotflügeltes Wort. (Tschuldigung: ohne Kot.) Mein Lieblingszitat vom Hans Staudacher. Ach, ein Autodidakt ist ein Fahrlehrer? Ja. (Und ein Expressionist ist ein ehemaliger Drucker und ein Poet ein Fan von Edgar Allan Poe.) Der Staudacher ist zumindest ein expressionistischer Poet. Seine Bilder sind nämlich quasi geschrieben. In der Fremdsprache Analphabetisch. Wie locker luftig er das in den 90ern hingekriegt hat, daran erinnert uns derzeit der Gerersdorfer. Kleckse und skripturale Kritzeleien verdichten sich in virtuoser Ekstase zu abstrakter Romantik. Oder zu sentimentaler Naturlyrik. (Nein, "Kitsch" ist nicht Neudeutsch für "Küche". Das wäre "kitchen".) Na ja, es könnte sich natürlich auch um Kochrezepte handeln. (Für Kärntner Kasnudeln.) Der Staudacher macht zwar immer genau das gleiche, aber nie zweimal dasselbe.

Galerie Gerersdorfer
(Währinger Straße 12)
Hans Staudacher: "Die 90er Jahre"
Bis 15. Oktober, Do., Fr., Sa.: 11 - 20 Uhr

Die Kunst ist eine Scheibe

(cai) Schaufenster. Die sind so schön durchsichtig. Außer wenn Joelle Tuerlinckx die Scheibe verschmiert. (An dem Fleck kann man aber eh locker vorbeischauen.) Ich hab mich echt bemüht, mit der Kunst hinterm Glas Kontakt aufzunehmen. Mehr als sich die Kunst dort drin angestrengt hat, mich zu kontaktieren. (Das Login: eine einsame Auslage in der Grünangergasse.) Irgendwann sollte also ein Blitz zucken. Genauso gut hätte ich einem imaginären schlafenden Glühwürmchen erwartungsvoll auf den erloschenen Hintern starren können. Tja, dann halt nicht. Doch kaum geh ich, blitzt’s. (Typisch.) Wieso spuckt eigentlich nicht eine Tennisballmaschine alle paar Minuten ein Ballerl auf die Scheibe? Das würde die Leute aufrütteln. Das wär’ wenigstens was Handfestes.

Login/Galerie nächst St. Stephan
(Grünangergasse 1)
Joelle Tuerlinckx
Bis 29. Oktober
Di. - Fr.: 11 - 18 Uhr, Sa.: 11 - 16 Uhr

Kinder, wollt ihr ewig lachen?

(cai) Eigentlich müsste man diesen Künstler ja wegen Kindesmisshandlung anzeigen. Immerhin hat er fünf Kinder vorsätzlich zum Weinen gebracht. Okay, das kann ich auch. Ich nehme eine Nadel und halte Ausschau nach einem Gschrappen mit einem Luftballon. (Bumm!) Und das wiederhole ich noch viermal. Die Methode vom Robert F. Hammerstiel ist freilich eleganter. Er hat sich bei einer Modelagentur einfach ein paar Fratzen bestellt und sie angewiesen, brav in die Kamera zu weinen. Kein Luftballon ist dabei zu Schaden gekommen. Aha, werden die ehrgeizigen Eltern wohl daheim fleißig mit ihren kleinen Filmstars geübt haben. ("So, Spatzl. Stell dir vor, wie ich das ganze G’wand von deiner Barbie in den Humana-Kleidercontainer stopf’. Oder denk an den Tod von Bambis Mama.") Drei Mädeln und zwei Buben heulen um die Wette. Ähm, ist das dieses "a caplärra"? Nein, das heißt irgendwie anders.

Anastasia weint nur für unser Vergnügen. "All For Your Delight" - sehr feuchter Film von Robert F. Hammerstiel.
Anastasia weint nur für unser Vergnügen. "All For Your Delight" - sehr feuchter Film von Robert F. Hammerstiel.

Diese "Unterhaltungsfilmchen" sind nix für schwache Nerven. Die falschen Tränen sind ja trotzdem echt. Der Hammerstiel ist ein wirklich böser Onkel. Überhaupt macht er es uns schwer, zwischen Wahrheit und Lüge zu unterscheiden. Erstaunlich lebensechte, kindliche Schaufensterpuppen kleidet er in existenzialistisches Schwarz und fotografiert sie. Tja, die Kindheit ist kein Disneyland. Und sein Grünzeug hat viel zu kleine Töpfe. Die passen vielleicht einem Büschel Basilikum wie angegossen. Arme Pflanzen! Müssen total verkrüppelte Wurzeln haben. Was? Die sind aus Plastik? (April, April!) Ein überwältigender Realismus. Dass wir erkennen, was die Welt im Innersten zusammenhält. (Klebeband?) Der Philodendron ist jedenfalls zusammengesteckt. (Ikebana? Die Blumensteckkunst? Klingt eh wie Ikea.) Die Wirklichkeit ist eine Fälschung.

Lukas Feichtner Galerie
(Seilerstätte 19)
Robert F. Hammerstiel: "All For Your Delight"
Bis 29. Oktober,
Di. - Fr.: 10 - 18 Uhr, Sa.: 10 - 16 Uhr