• vom 16.02.2012, 16:55 Uhr

Kunst

Update: 16.02.2012, 17:26 Uhr

Urs Fischer

Blick unter die Oberfläche




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Manisha Jothady

  • Die Kunsthalle Wien präsentiert den Kunst-Superstar Urs Fischer

Dem Tode gegenüber: Urs Fischers "Pink Lady".

Dem Tode gegenüber: Urs Fischers "Pink Lady".© Urs Fischer Courtesy of the artist and Sadie Coles HQ, London. Photo: Andy Keate Dem Tode gegenüber: Urs Fischers "Pink Lady".© Urs Fischer Courtesy of the artist and Sadie Coles HQ, London. Photo: Andy Keate

Es wirkte wie ein kalkulierter Witz: Bei der Pressekonferenz anlässlich seiner Solopräsentation in der Kunsthalle Wien glänzte der als Kunstsuperstar gehandelte Urs Fischer durch Abwesenheit. Seiner ansichtig wurde man im letzten Raum des Ausstellungsparcours dann aber doch noch. In Form einer Wachsfigur hat sich der in New York lebende Schweizer hier selbst porträtiert. Nachdenklich wirkt die Figur, sogar ein wenig geknickt. Aus ihrem Haupt züngelt eine Flamme.

Information

Ausstellung
Urs Fischer
Skinny Sunrise
Kunsthalle Wien
Bis 28. Februar


Gegen Ende der Schau wird das Antlitz geschmolzen sein. Nichts währt ewig. Die Vergänglichkeit ist ein zentrales Motto in Fischers Schaffen. Erinnerungen an die letzte Kunstbiennale in Venedig werden wach. Im Arsenale brachte der Künstler eine mehrteilige Figurengruppe zum Schmelzen, darunter eine Nachbildung der manieristischen Marmorgruppe "Der Raub der Sabinerinnen" aus dem Jahr 1583 von Giovanni da Bologna.

Drang zur Gigantomanie
Fischer hat sich seinen Weg in die Kunstwelt mit spektakulären Projekten gebahnt. In der Vergangenheit verwandelte er den Ausstellungsraum seiner New Yorker Galerie in ein riesiges Erdloch. In Wien errichtete er ein Haus aus Brot. Ins Zentrum von Manhattan ließ er einen gelben, mehrere Tonnen schweren Teddybären hieven. Für das Kunsthaus Zürich schuf er eine hochästhetische, raumgreifende Installation aus 2700 blauen Gipstropfen. Auch seinen berühmten "Clays" haftet etwas Gigantomanisches an. Die wuchtigen, an Felsbrocken gemahnenden Aluminiumskulpturen verdanken sich der hundertfachen Vergrößerung von nur drei bis vier Zentimeter kleinen Lehmklümpchen.

Angesichts all dessen wirkt die Kunsthallen-Schau, zumindest was die Dimension der Arbeiten und die räumlichen Interventionen angeht, relativ gezähmt. Mit der Arbeit "Untitled (Door)" hat Fischer einen zusätzlichen Durchgang geschaffen. Er durchbricht auf diese Weise die starre Raumabfolge der unteren Ausstellungshalle und schafft so einen mehrere Räume umspannenden Dialog. Neben zahlreichen Collagen und Siebdrucken, in denen seine Faszination für das manische Ansammeln von visuellem Material deutlich wird, zeigt der Künstler eine Reihe skulpturaler Settings, die sich neben dem Thema Vergänglichkeit auch Aspekten wie Deformation, Trauma und Prozessualität widmen.

Zu begeistern vermag etwa die Installation "Branches" durch die stille Rotation zweier vom Plafond hängender, silbern eingefärbter Äste, von deren Enden Kerzenwachs tropft und so kreisrunde Bodenzeichnungen erzeugt. Es ist der permanente Kreislauf des Werdens und Vergehens, in den uns hier ein Künstler einbindet, der im Zerfall der Natur das Schöne sieht. Daran erinnert er auch mit einer Obstschale, deren Früchte mit Silikon überzogen sind. Auch sie tragen, wie das wächserne Selbstporträt, den Verfall in sich. Im Ausstellungstitel gebenden Objekt "Skinny Sunrise" gerät Fischers Auseinandersetzung mit dem Thema Tod allerdings bewusst zur Farce. Das aus Styropor gefertigte und mit Staub übersäte Skelett reckt nicht nur dem Betrachter, sondern auch der gegenüber platzierten "Pink Lady" lüstern das Hinterteil entgegen. Darstellungen wie diese grenzen hart ans Plakative.

Man muss bei Fischer schon zweimal hinschauen, um des subtilen Spiels mit bildhauerischen Kategorien gewahr zu werden. Unter der schrillen Oberfläche aber schimmert dann schließlich doch ein Künstler durch, dem es um ganz klassische skulpturale Fragestellungen geht. Um das Ausloten des Verhältnisses zwischen Skulptur und Sockel, zwischen Gewicht und Gegengewicht sowie zwischen Farbe und Material.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-02-16 17:02:06
Letzte Änderung am 2012-02-16 17:26:12


Bildende Kunst

Zenita Komad

Geboren 1980 in Klagenfurt; 1996 Hochschule für Angewandte Kunst, Wien, Bühnenbild/Graphik; 1998 Akademie der Bildenden Künste, Wien... weiter




Bildende Kunst

Eva Gruber

Geboren 1963 in Neunkirchen, Studium der Germanistik und Anglistik an der Uni Wien, 2007 Leiterin der Presse & PR-Abteilung, erst für den Böhlau-... weiter




Bildende Kunst

Max Bühlmann

Geboren 1956 in Rickenbach, Luzern, Schweiz; Schule für Gestaltung, HGK, Luzern; Akademie der bildenden Künste Wien; zahlreiche Einzelausstellungen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  4. Philharmoniker glänzten mit Kirill Petrenko
  5. Nomi lebt!
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Zappas illustres Erbe
  3. Ozzy Osbourne wird 70:
    Der Mann, der Tieren den Kopf abbiss
  4. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung