London/Wien. Einen Rekord für eine Papierarbeit von Egon Schiele gab es am gestrigen Dienstagabend bei Sotheby's in London: Das Blatt "Liebespaar (Selbstdarstellung mit Wally)" ging im Rahmen der Versteigerung von Impressionisten, Moderner Kunst und Surrealisten für 7,9 Millionen Pfund (9,2 Millionen Euro) weg. Gemeinsam mit zwei weiteren Papierarbeiten des Künstlers kamen die Werke aus dem Wiener Leopold Museum damit insgesamt auf 14,01 Millionen Pfund bzw. 16,3 Millionen Euro - inklusive der Aufpreise. Das Auktionshaus selbst verzeichnete mit einem Gesamtumsatz von 121 Millionen Pfund (140,80 Millionen Euro) das zweitbeste bei einer Abendauktion in dieser Kategorie erzielte Ergebnis.

Neben dem "Liebespaar" kamen von Schiele auch noch "Selbstdarstellung in grünem Hemd mit geschlossenen Augen" (5,9 Millionen Euro) und "Am Rücken liegendes Mädchen mit überkreuzten Armen und Beinen" (1,2 Millionen Euro) unter den Hammer, der Erlös kommt der Finanzierung des "Häuser am Meer"-Vergleichs zu Gute. "Wir freuen uns sehr", versicherte Tobias G. Natter, museologischer Direktor des Leopold Museums, kurz nach der Auktion. "Das Ergebnis ist sensationell und zeigt nicht nur, dass London weiterhin neben New York der erste Kunstplatz der Welt ist, sondern auch, welche Strahlkraft Egon Schiele besitzt. Obwohl es sich dabei um Papierarbeiten gehandelt hat, konnte er mit den besten Losen des Abends mithalten."

Spitzenblätter seit Jahren nicht am Markt
Auch die Witwe des Kunstsammlers, Elisabeth Leopold, betonte in Bezug auf das "Liebespaar" in einer Aussendung, dass "Spitzenblätter wie dieses seit vielen Jahren nicht mehr am Markt waren. Das Blatt, das ich in die erste Reihe von Schieles Hauptwerken stelle, ist unser Tribut in der Causa Jenny Steiner. Das hervorragende Ergebnis der Auktion ist der Bedeutung der Blätter angemessen."

Ebenfalls erfreut zeigte sich Helena Newman, Vorsitzende der Sotheby's-Abteilung für impressionistische und zeitgenössische Kunst, angesichts des "Enthusiasmus" der Käufer, wie sie in einer Aussendung zitiert wird. Den höchsten Preis erzielte auch das im Vorfeld als Toplos gehandelte Picasso-Werk "Sitzende Frau am Fenster", das für 33 Millionen Euro den Besitzer wechselte und an einen anonymen Telefonbieter ging. Weitere Höhepunkte der Auktion waren etwa Claude Monets Seerosengemälde "Nympheas avec reflets de hautes herbes" (10,5 Millionen Euro) sowie Edgar Degas' "Apres le bain (Femme s'essuyant)" (Frau nach dem Bade beim Abtrocknen), das für rund 9 Millionen Euro wegging. Insgesamt erzielten 18 Lose Preise von mehr als 1 Millionen Pfund.