• vom 03.05.2013, 11:45 Uhr

Kunst

Update: 03.05.2013, 12:58 Uhr

Kunst

Spurensuche in der Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Brigitte Borchhardt-Birbaumer

  • Frühgeschichtliche Kunst brachte der Gegenwartskunst starke Impulse
  • Die 70er Jahre des 20. Jahrhunderts brachten die Kunstrichtung "Spurensicherung" hervor. Innerhalb der Themengruppe "individuelle Mythologien" zeigte sie Kurator Harald Szeemann auf der Documenta 1972 in Kassel.

Die Entdeckung der frühgeschichtlichen Kunst von Zeichen auf Steinen bis zur Höhlenmalerei, die erstmals kontrovers 1878 in Paris auf der Weltausstellung diskutiert wurde, brachte seither der Gegenwartskunst laufend starke Impulse.

Bis heute stehen die ersten bekannten Kunstwerke der Menschheit im Interesse über der klassischen Antike. Die Sehnsucht nach vitaler Erneuerung und die Flucht aus der längst als langweilig und kitschig empfundenen "Salonkunst" lenkte den Blick von Paul Gauguin, später Pablo Picasso und Joseph Beuys, auf die vitalen Ursprünge. Bis heute erweitert sich die Kunstgeschichte aber selten in den anthropologischen und ethnologischen Bereich, um diese Spuren für ein breites Publikum sichtbar zu machen.


Die bekannten Höhlenmalereien der Steinzeit werden immer weiter zurück datiert, von 40.000 bis 10.000 v.u.Z. sind 74 Beispiele in Zentral- und Südfrankreich, 38 in Nordspanien, fünf in Italien und einige wenige in Deutschland, Portugal und Russland entstanden. Sie werden einer nomadisch strukturierten Gesellschaft zugeschrieben, die jene großen Höhlen nicht als Behausung, Geburtsklinik oder Grablege, sondern offenbar nur als Zentren schamanistischer Rituale nutzten. Die Sprache der Bilder aus Kohle, Ocker und Rötel, abgemischt mit Tierfetten und Wasser, wird als "kosmischer Symbolismus" oder als "hypothetischer Naturalismus" bezeichnet. Die heute als älteste angesehene, schon Ende des 19. Jahrhunderts entdeckte Höhle Altamira bei Santander löste einen uns grotesk anmutenden Streit über die Ästhetik der stehenden und gelagerten Horntiere aus. Die Malerei passt sich geschickt an die Wölbungen der Höhlenwände an und gewinnt damit an Illusion von Realität.

Aber nach dem Geschmack des 19. Jahrhunderts und seiner linearen Geschichtsauffassung samt Fortschrittsglauben durfte es keine so hohe Qualität der als "primitiv" eingestuften Phase der Menschheit geben; neben der christlichen Auffassung, dass der Mensch nicht so alt sein kann, stand auch der Darwinismus im Weg. Erst mit der Entdeckung der Höhle Lascaux 1940 begann das Umdenken. Die Forscher sprachen plötzlich von der "Sixtinischen Kapelle der Urgeschichte".

Bei einem der letzten Funde einer über 32.000 Jahre alten Kulthöhle in den neunziger Jahren des vorigen Jahrhunderts, die heute nach ihrem Entdecker den Namen Chauvet trägt, wurden die urzeitlichen Schöpfer mit Leonardo da Vinci verglichen. Dabei gibt es – wie das bei so alten Spuren der Menschheit eben ist – keinen Hinweis, wer diese Künstler waren, wie sie zu ihren Darstellungen fanden, ob sie männlich oder weiblich waren, eine ganze Gruppe, selbst die Aussage ist ungeklärt. Die Tiere sind nicht perspektivisch geordnet und es bilden sich keine erzählenden Bänder.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-04-30 15:50:30
Letzte Änderung am 2013-05-03 12:58:10


Bildende Kunst

Ulrike Möltgen

Geboren 1973 in Wuppertal; studierte Kommunikationsdesign bei Wolf Erlbruch. Sie lehrte als Dozentin an der Folkwang Universität der Künste in Essen... weiter




Bildende Kunst

Karin Schäfer

Geboren 1963 in Mödling, aufgewachsen in Wien, Studium mit Schwerpunkt Figurentheater am Institut del Teatre in Barcelona; Sieben Jahre Mitarbeit bei... weiter




Fotografie

Rainer Friedl

Geboren 1956 in Tulln, Matura, Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien; freier Journalist und Pressefotograf, Öffentlichkeitsarbeit in der Politik... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Effekthascherei
  2. Am Ende wartet die Hölle
  3. Schnapsen, Jolly und Patiencen mit Elvis und Madonna
  4. Die neue Leichtigkeit
  5. Die Frischzellenkur aus der Arena
Meistkommentiert
  1. Der universell Umtriebige
  2. Effekthascherei


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung