• vom 24.06.2013, 22:47 Uhr

Kunst

Update: 25.06.2013, 14:57 Uhr

Lawrence Stephen Lowry

Bilder aus dem Leben der Unteren




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Jatzek

  • Die "matchstick men" L. S. Lowrys kommen endlich nach London

Ancoats Hospital Outpatients' Hall, 1952 - © The estate of L.S. Lowry All rights reserved, DACS 2013

Ancoats Hospital Outpatients' Hall, 1952

© The estate of L.S. Lowry All rights reserved, DACS 2013

Es kommt nicht allzu oft vor, dass ein Maler einen Popsong inspirieren. "Vincent" von Don McLean ist so ein Beispiel. Und "Pictures of Matchstick Men". mit dem Status Quo 1968 ihren Durchbruch schafften. Inspiriert wurde Songschreiber Francis Rossi dabei von den "Streichholzmännchen" auf den Gemälden des englischen Künstlers Lawrence Stephen Lowry (1887-1976).


Drei Jahrzehnte lang dokumentierte L. S. Lowry das Leben in der englischen Stadt Salford, einer Industrieansiedlung am Rande Manchesters. Und noch viele Jahre nach seinem Tod galt er englischen Kunstexperten als bloß regionales Phänomen. Dass er das freudlose Leben der Unterschicht in den Industrievierteln zu seinem zentralen Thema machte, war alles andere denn eine Eintrittskarte in den versnobten Kunstbetrieb. Und das Festhalten an einem Brotberuf stempelte ihn in den Augen der Londoner Kritiker zum Hobbykünstler ab, mit dem man sich erst gar nicht beschäftigen musste.

Aufgrund der ständig steigenden Nachfrage nach seinen Bildern, wird Lowry nun umfassend in der Tate Gallery präsentiert. Der amerikanische Kunsthistoriker und Ko-Kurator TJ Clark stellt ihn in einen internationalen Kontext: "Lowry war in der Tat ein durch und durch englischer Künstler. Aber um das zu werden, baute er auf sein Verständnis der französischen Auffassung von modernem Leben auf", sagte Clark. Er sieht Verbindungen von Maurice Utrillo, Camille Pissarro und Vincent van Gogh zu den oftmals schwermütigen, dunklen Stadtansichten Lowrys.

Lowry and the Painting of Modern Life, 26.6. bis 20.10.2013, Tate Britain




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-06-24 22:49:45
Letzte Änderung am 2013-06-25 14:57:29


Bildende Kunst

Max Bühlmann

Geboren 1956 in Rickenbach, Luzern, Schweiz; Schule für Gestaltung, HGK, Luzern; Akademie der bildenden Künste Wien; zahlreiche Einzelausstellungen... weiter




Bildende Kunst

Stefan Zsaitsits

Geboren 1981 in Hainburg an der Donau; 2001-2006: Universität für angewandte Kunst Wien, Klasse Adolf Frohner; Diplom 2006 bei Prof... weiter




Bildende Kunst

Thomas Riess

1970 geboren in Tirol, 1995 Studium an der Universität Mozar-teum Salzburg, Klasse für Graphik und visuelle Medien, 2001 Diplom; zahlreiche Preise... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. 13. Nummer-eins-Album für Grönemeyer in Deutschland
  2. Die stille Größe des Wolfgang Muthspiel
  3. Elegante Düsternis
  4. Cowboys, die Pailletten lieben
  5. Mensch sein, die Welt umarmen


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung