• vom 20.11.2013, 15:44 Uhr

Kunst

Update: 20.11.2013, 17:16 Uhr

Ausstellungskritik

Die größte Rübe im Kunststall




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Brigitte Borchhardt-Birbaumer

  • Secession zeigt Sarah Lucas’ Schau "Nob" in Kollaboration mit der Künstlergruppe Gelatin

Sarah Lucas präsentiert mit "Nob" Skulpturen und Fotografien in der Secession.

Sarah Lucas präsentiert mit "Nob" Skulpturen und Fotografien in der Secession.© Wolfgang Thaler Sarah Lucas präsentiert mit "Nob" Skulpturen und Fotografien in der Secession.© Wolfgang Thaler

Die 1962 in London geborene Sarah Lucas ist als eine Hauptvertreterin der Young British Artists vielbeschäftigt am globalen Ausstellungsparcours unterwegs. Der "Wiener Zeitung" erzählt sie von ihren rezenten Beiträgen für die Biennale in Venedig, die renommierte Whitechapel Art Gallery in London und zum 100. Geburtstag des Komponisten Benjamin Britten in Suffolk, wo sie in dessen Umfeld lebt und arbeitet. Dazu kommen Manchester, New York und die Vorbereitung einer Museumsschau in Glasgow. Nach Wien bringt sie ihre bekannten Skulpturen und Fotografien unter dem Titel "Nob", der Knauf, Griff, aber umgangssprachlich auch Rübe, Penis und Volltrottel, zum "Knob" erweitert die Nippel der Brust bedeutet. Sie bespielt den Hauptraum der Secession nicht allein: Einmal mehr nach 2011 in der Kremser Kunsthalle hat sie Gelatin eingeladen, im (kunst-)geschichtsträchtigen Raum mitzuagieren.

Information

Ausstellung
Sarah Lucas mit Gelatin, Tobias Pils und Guido van der Werve
Secession
bis 19. Jänner


Phallus als Kürbis
Lucas liebt Wortspiele aus der Alltagssprache und deren Vieldeutigkeit, dazu scheinbar banale Bildsymbole - ihr Doppelphallus in Betonguss wirkt wie zwei große Kürbisse aus Bronze als Zeiger in alle Richtungen. Auf Autowrackteilen als Sockel verdoppelt und einmal stürzend gelagert, gerät seine Stärke aus der Balance. Der niedrigen Angeberei der Züchtung von größten Früchten und "mother’s little helper" aus dem Pornoshop steht der phallische Stolz der Antike gegenüber. Als Machogeste entlarvt sind die Tabubrüche der Avantgarden, dabei der skandalöse Beethovenfries Gustav Klimts in eben diesem Raum 1903, auf den Lucas mit den hybriden Prothesen des Realen reagiert. Die Künstlerin mag das nackte Huhn am Sockel des hellenistischen Dionysosaltars in Delos mit Phalluskopf und die Tatsache, dass sie als Frau den maskulinen Part annehmen oder im Androgynen verbleiben kann. In Brittens Geburtstagsschau im Sommer war der Doppelphallus Anspielung auf seine Homosexualität, die unter der Decke der Verschwiegenheit auftaucht; hier wird die Ambivalenz von sozialer Sprengkraft der Kunst und Kritik an der Glorie männlicher Schöpferkraft sichtbar.

Sachlich und ironisch
Doch geschieht dies sachlich konkret, der Ironiefaktor verhindert jeglichen moralischen Unterton. Ihre eigene postfeministische Haltung, keinen weiblichen Körperbezug einnehmen zu müssen, demonstriert sie mit dem Hang zum Abjekten (Julia Kristeva), das den Ekel, das Fremdsein und die Vergänglichkeit beider Geschlechter spiegelt. Auf einer schrägen Wand bis zur Decke zeigt sie fragmentierte Selbstbildnisse; die nackten Brustwarzen lugen aus dem zerrissenen T-Shirt, wie zuvor im Sigmund-Freud-Museum London zu sehen, der bloße Hintern unter einem T-Shirt über ihrem Rücken trägt die Aufschrift "Complete Arsehole". Als androgyne, vor allem in Barock und Romantik beliebte, unbestimmbare Rückenfigur erinnert sie mit den Fototapeten an die Ära von Pop und Fluxus, etwa den Film "Bottoms" von Yoko Ono. Das Hinterfragen der männlichen Geste mit derAufschrift am T-Shirt entstand im Duo mit Tracey Emin während einer sechsmonatigen Kollaboration im "Store" 1993, als sie in ständiger Anwesenheit Kunst ohne Galerie und Museum produzierten und selbst verkauften.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2013-11-20 15:47:03
Letzte Änderung am 2013-11-20 17:16:53


Bildende Kunst

Claudia Larcher

Geboren 1979 in Bregenz, 2001- 2005 Studium Medienübergreifende Kunst bei Prof. Bernhard Leitner, Universität für Angewandte Kunst... weiter




Fotografie

Catharina Freuis

Geboren 1985 in Wien; 2004- 2011 Studium der Bildenden und Medialen Kunst, Fotografie, an der Universität für Angewandte Kunst Wien... weiter




Fotografie

Nina Rike Springer

Geboren 1976 in Klagenfurt; 2001- 2007 Studium an der Universität für angewandte Kunst in Wien und an der Bauhaus-Universität in Weimar; zahlreiche... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Türen: Lieder, die ins Kraut schießen
  2. Die Unwägbarkeiten von Körper und Klang
  3. Martha, Martha, du entschwandest
  4. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte
  5. Rapper Octavian gewinnt BBC "Sound of 2019"
Meistkommentiert
  1. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  2. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte
  3. Martha, Martha, du entschwandest


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung