• vom 06.04.2014, 16:09 Uhr

Kunst

Update: 06.04.2014, 16:09 Uhr

Karikaturmuseum Krems

Nick Knatterton: Per Maulesel-K.O. zum Frieden




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Lesenswert (20)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Roithner*

  • Über die Tücken von Pazifismus und der "humanen Gewaltanwendung".

Nick Knatterton: Ein Schloss fällt aus der Tür, Folge 1, 1954 - © Wilhelm Busch - Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst, 2014

Nick Knatterton: Ein Schloss fällt aus der Tür, Folge 1, 1954 © Wilhelm Busch - Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst, 2014

Mit der Möglichkeit des Zusammendenkens von zwei Ausstellungen bringt das Karikaturmuseum Krems einen politisch hochaktuellen und hochspannenden Fragenkomplex auf das Tapet: Die Anwendung von Gewalt, deren Rechtmäßigkeit und vor allem deren Legitimation.

Information

*Thomas Roithner ist Friedensforscher und Privatdozent für Politikwissenschaft.


Information:
Zeichnen für den Frieden. Die Friedenstaube in der Karikatur. Noch bis Jänner 2015 zu sehen. Der Ausstellungskatalog ist in der Bibliothek der Provinz erschienen, kostet 18 Euro und wurde von Gottfried Gusenbauer und Wolfgang Krug herausgegeben.

Alles klar Herr Kommissar? Knatterton, Kottan, Emil und andere Detektive. Noch bis 16.11.2014 zu sehen.

Link: www.karikaturmuseum.at


In der seit Ende Jänner laufenden Ausstellung "Zeichnen für den Frieden" wird anlässlich des 100. Jahrestages des Beginns des Ersten Weltkriegs die Friedenstaube in der Karikatur gezeigt. Frieden ist bekanntlich ein schützenswertes Gut. Diesen Auftrag verspürt auch jener Mann, der sich der Generation 35 plus als Meisterdetektiv Nikolaus Kuno Freiherr von Knatter, kurz: Nick Knatterton, in die Herzen kombiniert hat. Diese Ausstellung wurde am 5. April im Karikaturmuseum eröffnet.

"Humane Gewaltanwendung"

Knatterton ist Anhänger der "humanen Gewaltanwendung". Wie in der heute vom Militär gesteuerten Berichterstattung über so genannte chirurgische Kriegführung – ein vom Militär geprägter Euphemismus, bei dem Kollateralschäden durch präzise gesteuerte Angriffe nach eigenen Angaben vermieden werden – werden auch bei Knatterton keine Toten gezeigt und eigene Gewalt als notwendig bagatellisiert. Geschundene oder am Stöckchen aufgespießte instrumentalisierte Tauben stellen die heutige Kriegsrealität dar und stehen für die Bestialisierung des Feindes. Knattertons wechselnde Gegenspieler sind auf ihre Art hingegen doch irgendwie sympathische trickreiche Hallunken mit einem sehr schweren Hang zum Absurden.

Den Karikaturen der Friedenstauben – leider ist dafür nur die Fläche des Ironimus-Kabinetts vorgesehen – wird die überaus berechtigte Frage vorangestellt, was gegen militärisch durchgesetzte wirtschaftliche und andere Interessen eigentlich auszurichten sei. Augenscheinliche Parallelen weisen in Knattertons Realität mehrfach auf die Bedeutung der nicht immer ganz sauberen internationalen Finanzwelt hin.

Taube oder Falke?

Was mit dem der Ausstellung zu Grunde liegenden Katalog "Zeichnen für den Frieden" gelungen ist, kann auch als Geschichtsbuch der jüngeren Kriegshistorie begriffen und verstanden werden. Es wird ein tiefer Einblick in heute oftmals wenig beachtete Details und doppelte Standards der Kriegspolitik und Konfliktparteien der vergangenen 60 Jahre gewährt. Ausgefressen-arrogante Tauben im Sowjet-Stil zählen genauso zur Sammlung wie ein metallisch aussehendes Federvieh, welches Bomben auf Vietnam kackt. Auch jüngste Ereignisse wie die Nahost-Initiativen der USA, der Krieg in Syrien, die französische Militärintervention in Mali oder Kim Jong-un finden Eingang in die kritisch-gefiederte Auseinandersetzung um Krieg und Frieden. Die Feder des Hades (Gerhard Haderer) umschifft die direkte Darstellung des Täubchens und beim Weitergehen in der Ausstellung wachsen Zweifel hinsichtlich der Treffsicherheit, ob Taube oder Falke. Und natürlich fehlt auch das Naheliegende nicht: die Taube mit Ölzweig von Pablo Picasso, die er seit dem Kongress des Weltfriedensrates 1949 in Paris noch mehrfach variiert hat.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-04-04 13:17:20
Letzte Änderung am 2014-04-06 16:09:34


Bildende Kunst

Christy Astuy

Geboren 1956 in Carmel, USA; 1981-1984 Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien; bis 1988 Studium an der Akademie der bildenden Künste;... weiter




Bildende Kunst

Zenita Komad

Geboren 1980 in Klagenfurt; 1996 Hochschule für Angewandte Kunst, Wien, Bühnenbild/Graphik; 1998 Akademie der Bildenden Künste, Wien... weiter




Bildende Kunst

Eva Gruber

Geboren 1963 in Neunkirchen, Studium der Germanistik und Anglistik an der Uni Wien, 2007 Leiterin der Presse & PR-Abteilung, erst für den Böhlau-... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Philharmoniker begeistern unter Riccardo Muti
  4. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
  5. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  4. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung